Jugendschutzbehörden fordern besseren Schutz in sozialen Netzwerken

Junge vor einem Bildschirm auf dem ein Stop-Symbol zu sehen ist.

Jugendschutzbehörden fordern besseren Schutz in sozialen Netzwerken

Experten von Bund und Ländern wollen erreichen, dass Minderjährige im Netz besser geschützt werden.

Das gemeinsame Kompetenzzentrum für Jugendschutz im Internet hat einen Bericht veröffentlicht. Darin wird gefordert, dass Anbieter von Plattformen und sozialen Netzwerken zum Beispiel neue Filterprogramme einbauen. Sie sollen Kinder und Jugendliche vor Pornografie, Gewalt und Belästigung schützen.

Aktuelle Jugendschutzlösungen seien nahezu wirkungslos, da sie Inhalte nicht differenziert filtern könnten. Es gebe aber schon Technologien, die auf maschinellem Lernen basieren, und große Datenmengen durchsuchen und aussortieren könnten.

Stand: 05.09.2019, 14:43