Banksy für Wiederaufbau von gestürztem Denkmal

Großbritannien, Bristol: Demonstranten versenken bei einem Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt die Statue von Edward Colston im Hafen von Bristol.

Banksy für Wiederaufbau von gestürztem Denkmal

Der britische Street-Art Künstler Banksy schlägt vor, das Denkmal eines Sklavenhändlers in Bristol als Anti-Rassismus-Mahnmal wiederaufzubauen.

Demonstranten hatten das fünf Meter hohe Standbild des Sklavenhändlers Edward Colston am Sonntag vom Sockel gestürzt und ins Hafenbecken geworfen. Auf Instagram schrieb Banksy, er sei dafür, das Colston-Denkmal umzubauen: "Wir ziehen ihn aus dem Wasser, setzen ihn wieder auf den Sockel, binden ihm Kabel um den Hals und geben einige lebensgroße Bronzestatuen von Demonstranten in Auftrag, die ihn herunterziehen". Banksy veröffentlichte auch eine Skizze, die zeigt, wie das aussehen könnte. Edward Colston hatte im 17. Jahrhundert mit Sklavenhandel ein Vermögen verdient. Er spendete viel Geld an Bristol - dafür wurden in der Stadt mehrere Straßen und Gebäude nach ihm benannt.

Stand: 10.06.2020, 08:55