Attacken auch auf Kunst in NRW-Museen

Die Wewelsburg in Büren

Attacken auch auf Kunst in NRW-Museen

In einem Museum in NRW hat es im Sommer einen Vandalismus-Fall gegeben, der an die Attacke auf der Berliner Museumsinsel erinnert.

Damals hatten unbekannte Täter etwa 50 Objekte im Kreismuseum Wewelsburg in Büren mit einer ölhaltigen Flüssigkeit beschädigt - nach Angaben des Museums entdeckten Mitarbeiter dies am 12.07.2020. Beschädigt wurden etwa historische Grenzsteine, Kaminsimse und Gemälde. Damals entstand ein Sachschaden von 3500 Euro. Die Exponate seien mittlerweile restauriert.

Bei den Angriffen habe sich kein Muster feststellen lassen, so Museumsleiter Markus Moors gegenüber der Deutschen Presse Agentur. Die Polizei in Paderborn hatte die Ermittlungen eingestellt, nachdem sie den Täter nicht gefasst hatte. Ein politisches Motiv wurde nicht vermutet. Jetzt prüft das Landeskriminalamt Berlin einen Zusammenhang zwischen den Öl-Attacken auf Kunstwerke in der Wewelsburg und Objekten in Berliner Museen.

In Berlin hatten Unbekannte am 03.10.2020 im Neuen Museum, dem Pergamonmuseum und der Alten Nationalgalerie mehr als 60 Objekte mit Flüssigkeit beschädigt. Die Hintergründe sind unklar. Die Fahnder suchen nach Zeugen und prüfen nach Polizeiangaben, ob es Verbindungen zu anderen Fällen gibt.

Sicherheitskonzepte in Museen

WDR 3 Resonanzen 22.10.2020 06:50 Min. Verfügbar bis 22.10.2021 WDR 3


Download

Stand: 23.10.2020, 19:39