3.000 Jahre alte Gräber in Ägypten entdeckt

Artefakte aus Gemeinschäftsgräbern altägyptischer Hohepriester

3.000 Jahre alte Gräber in Ägypten entdeckt

Ägyptische Archäologen haben südlich von Kairo knapp 3.000 Jahre alte Gräber entdeckt.

Nach Auskunft des ägyptischen Antikenministeriums wurden 16 Grabstätten mit mehreren Stein- und Holzsarkophagen gefunden, darunter einige mit eingravierten Hieroglyphen. Die Gräber enthalten demnach die sterblichen Überreste mehrerer Hohepriester des Mondgottes Thot und bedeutender Würdenträger Oberägyptens. Ein Sarkophag war dem Himmelsgott Horus gewidmet. Die Archäologen haben außerdem tausende blaue und grüne Grabfiguren aus Ton und hunderte Skarabäus-Amulette entdeckt - einige davon komplett aus Gold. In Ägypten werden archäologische Ausgrabungen seit einigen Jahren besonders gefördert. Die Regierung hofft, so den Tourismus im Land wieder anzukurbeln.

Stand: 31.01.2020, 11:27