IS bekennt sich zum Mord an Journalistinnen

Angehörige und Trauernde einer der drei erschossenen Frauen sprechen Trauergebete vor dem Sarg

IS bekennt sich zum Mord an Journalistinnen

Die Terrormiliz IS hat sich zu der Tötung von drei Synchronsprecherinnen in Afghanistan bekannt.

Laut dem Online-Informationsdienst SITE, der islamischen Webseiten folgt, hat der IS erklärt, seine Kämpfer hätten die drei Angestellten eines Fernsehsenders am Dienstagabend in der ostafghanischen Stadt Dschalalabad ins Visier genommen. Die Frauen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren sind nach Behördenangaben auf ihrem Heimweg erschossen worden. Eine vierte Frau wäre schwer verletzt. Die örtliche Polizei hatte erst vermutet, dass die Morde auf das Konto der Taliban gehen würden. Die radikal-islamische Organisation hatte das aber zurückgewiesen. Afghanistan gilt als eins der gefährlichsten Länder für Medienschaffende.

Stand: 03.03.2021, 16:09