Pharao soll nicht versteigert werden

Das Foto zeigt eine 3.000 Jahre alte Steinskulptur, die dem berühmten Kindskönig Pharao Tutanchamun ähneln soll.

Pharao soll nicht versteigert werden

Ägypten will die geplante Auktion einer Pharaonenstatue in London stoppen.

Wie das ägyptische Ministerium für Antiquitäten mitteilte, seien Fragen zur Herkunft der Statue nicht hinreichend geklärt. Die Statue sollte bei Christie's in London versteigert werden. Vertreter der ägyptischen Botschaft haben die Herausgabe des antiken Kunstwerks gefordert sowie Beweisdokumente über dessen Herkunft.

Das Auktionshaus hat die geplante Versteigerung verteidigt und beruft sich auf international geltendes Recht. Das sei auch in diesem Fall eingehalten worden. Die mehr als 3.000 Jahre alte Statue trägt die Züge von Pharao Tutanchamun. Sie soll am 4. Juli versteigert werden. Der Schätzpreis für die Statue liegt bei 4,5 Millionen Euro.

Stand: 12.06.2019, 10:05