Kim de l'Horizon ("Blutbuch") hat sich nach seiner Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2022 die Haare abrasiert aus Solidarität mit den Frauen im Iran den Kopf rasiert.

Kim de l'Horizon nach Buchpreisgewinn bedroht

Stand: 20.10.2022, 11:50 Uhr

Nach dem Gewinn des Deutschen Buchpreises wird Kim de l'Horizon offenbar massiv angefeindet.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet, dass der Dumont-Buchverlag einen Sicherheitsdienst engagiert hat, um die Person zu schützen. Demnach häufen sich neben vielen Glückwünschen im Netz auch queerfeindliche Angriffe. Der Social-Media-Beauftragte des Verlags muss viele Hassbotschaften löschen, bei Amazon häufen sich die Ein-Stern-Bewertungen. Diese stammten offensichtlich von Menschen, die das Buch nicht gelesen hätten. De l‘Horizons Termine auf der Messe sollen trotz Sicherheitsdienst aber wie geplant stattfinden. Kim de l’Horizon hat den wichtigen Preis als erste non-binäre Person gewonnen.