Albert-Mangelsdorff-Preis 2021 geht an Aki Takase

Die japanische Pianistin Aki Takase

Albert-Mangelsdorff-Preis 2021 geht an Aki Takase

Der Albert-Mangelsdorff-Preis der Deutschen Jazzunion geht in diesem Jahr an die Pianistin Aki Takase.

Die 73-Jährige wird für ihr Lebenswerk und außergewöhnliche Verdienste für den deutschen Jazz ausgezeichnet. Zur Begründung nennt die Jury Takases kraftvolle und expressive Spielweise, die einzigartig und klar erkennbar sei – meist schon beim ersten Ton. Aki Takase wurde 1948 in Osaka in Japan geboren, studierte Musik in Tokio und ist seit den 80er-Jahren in der Berliner Szene verwurzelt. Mit dem Albert-Mangelsdorff-Preis ehrt die Deutschen Jazzunion zum 15. Mal eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Jazzszene. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert.

Stand: 20.09.2021, 09:23