Gemälderestauratorin Verena Herwig betrachtet im Herzog-Anton-Ulrich-Museum das Röntgenbild einer Höllensturz-Skulptur aus dem 17. Jahrhundert auf einem Bildschirm.

Neues 3D-Röntgensystem analysiert Kunstobjekte

Stand: 03.07.2022, 15:10 Uhr

Eine neue 3D-Röntgenanlage im Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum soll das Innenleben von Kunstobjekten offenbaren.

Nach Angaben des Museums sei das System in Europa einzigartig. Es erstellt 3D-Röntgenaufnahmen von Gemälden, Skulpturen, aber auch von Möbeln und soll dabei helfen, die bestmöglichen Methoden für die Restaurierung und Konservierung zu finden. Zudem kann man genau sehen, wo das Kunstwerk schon mal ausgebessert wurde und wo es noch im Originalzustand ist.

Für die ersten Versuche sei zuletzt ein Dinosaurierschädel aus dem Naturhistorischen Museum geröntgt worden.