Ewald Frie und Bärbel Schäfer

lit.COLOGNE - Ein Hof und elf Geschwister

Ewald Frie und Bärbel Schäfer nehmen Abschied vom bäuerlichen Leben

„Ein inspirierendes Beispiel für innovative Geschichtsschreibung“ – so urteilt die Jury des Deutschen Sachbuchpreises 2023 über den Gewinnertitel Ein Hof und elf Geschwister. Das ausgezeichnete Buch des Historikers Ewald Frie ist Familiengeschichte und historische Untersuchung zugleich. Er erzählt seine eigene Biografie und Herkunftswelt analog zu einer Zäsur: dem großen Höfesterben in den 1960er-Jahren. Frie spürt dem Ende des bäuerlichen Lebens in Deutschland nach und schildert den gesellschaftlichen Wandel mit treffsicherer Lakonie. Dabei ist ihm eine eindrucksvolle Studie über eine Lebenswirklichkeit gelungen, die binnen einer Generation nahezu spurlos verschwunden ist. Er zeichnet den Alltag, die Sozialkultur und die Sprache seiner Eltern nach und erzählt im Gespräch mit Bärbel Schäfer („Eine Herde Schafe, ein Paar Gummistiefel und ein anderer Blick aufs Leben“), wie seine zehn Geschwister, geboren zwischen 1944 und 1969, diese Zeit erlebt haben. Auf diese Weise macht Frie den großen Umbruch greifbar.

Hinweis: Tickets sind über die Website der lit.COLOGNE erhältlich.

Ein Hof und elf Geschwister. Ewald Frie und Bärbel Schäfer nehmen Abschied vom bäuerlichen Leben , Köln, 17.03.2024

Datum: Sonntag, 17.03.2024
Ort: Klaus-von-Bismarck-Saal (WDR Funkhaus)
Wallrafplatz 5
50667 Köln
Beginn: 17.00 Uhr
Download Kalenderdaten