Dortmunder Theater Fletch Bizzel: "Der rechte Auserwählte"

Ensemble des Stücks: "Der rechte Auserwählte" am Dortmunder Theater Fletch Bizzel

Dortmunder Theater Fletch Bizzel: "Der rechte Auserwählte"

Von Stefan Keim

Die französische Komödie "Der rechte Auserwählte" im Dortmunder Theater Fletch Bizzel erzählt mit schnellen, witzigen Dialogen von schwierigen Beziehungen. Wie reagiert man, wenn plötzlich ein Rechter auf dem Sofa sitzt?

Dortmunder Theater Fletch Bizzel: "Der rechte Auserwählte"

WDR 4 Gut zu wissen 09.05.2019 02:55 Min. Verfügbar bis 08.05.2020 WDR 4

Download

Vier Freunde treffen sich zum Abendessen. Das klingt fast wie ein Kinderbuch von Enid Blyton. Ist es aber nicht. Denn es kommt noch ein Fünfter dazu, der neue Verlobte von Charlene. Er heißt Noel, hat lange in New York gelebt und ist praktizierender Rassist. Er hat Charlene gerettet, als sie von einem Menschen mit Migrationshintergrund angegriffen wurde. Dafür liebt sie ihn von Herzen, auch wenn er fremdenfeindliche Sprüche ablässt.  Doch ihre Freunde sind irritiert. Zumal einer von ihnen, der reiche und etwas spezielle Jeff, früher mit Charlene zusammen war und darauf hofft, sie zurück zu gewinnen.

Verliebt in einen Rassisten

Der französische Autor Eric Assous wurde in Tunesien geboren. Der 63-Jährige schreibt sehr erfolgreiche und anspruchsvolle Komödien. In "Der rechte Auserwählte" verbindet er ein elegantes Beziehungs-Pingpong, tolle Dialoge und viel Wortwitz mit einer wichtigen politischen Frage. Natürlich wollen sich die gebildeten und liberalen Bürger richtig verhalten. Aber natürlich auch gastfreundlich und höflich bleiben. Außerdem werden sie kalt erwischt. Denn Noel hat ja durchaus menschliche Seiten. Auch wenn er ein bisschen seltsam tickt und einmal sogar seine Pistole zeigt.

Gesellschaftsrelevantes Stück

Im kleinen, intimen Theater Fletch Bizzel gibt es ein überraschendes Bühnenbild. Der Teppich wellt sich über die Bühne ins Publikum, was den Raum größer aussehen lässt. Es steht das gleiche Ensemble auf der Bühne, das hier auch die sehr populäre Komödie "Der Vorname" spielt. Sie sind aufeinander eingespielt und bringen in der Regie von Thomas Holländer eine Menge Zwischentöne in ihre Rollen. Besonders begeistert Heinz-Peter Lengkeit als Jeff, der manchmal an den Stummfilmkomiker Buster Keaton erinnert. Wenn er die Nachricht bekommt, dass seine Ex ihren Verlobten mitbringt, regt sich erst gar nichts in seinem Gesicht. Pause. Stille. Dann wirkt ein Augenzucken wie ein Erdbeben. Eine abgründige, satirische Komödie auf hohem Niveau.

Die nächsten Aufführungen

10. und 11. Mai jeweils 20 Uhr, dann wieder ab September

Adresse
Theater Fletch Bizzel
Humboldstr. 45
44137 Dortmund

Karten: 0231-14 25 25

Stand: 09.05.2019, 00:00