What happened to Monday?

Szene aus dem Film "What happened to Monday?": Noomi Rapace als Karen Settman

WDR 2 Kino

What happened to Monday?

Von Andrea Burtz

Der Science-Fiction-Film "What Happened To Monday?" treibt das Prinzip der Mehrfachrolle auf die Spitze. Noomi Rapace schlägt sich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt, die an Überbevölkerung leidet.

Die Welt in naher Zukunft ist ein unwirtlicher Ort. Es herrscht Überbevölkerung, Lebensmittel sind knapp. Deshalb darf jede Familie nur ein Kind haben. Die Regierung schreitet bei Verstößen knallhart ein. Kinder werden ihren Eltern weggenommen und eingefroren. Wenn sich die Lage verbessert hat, werden sie geweckt.

Doch der Vater der Siebenlinge, Terrence Sattman (Willem Dafoe), glaubt dieses Versprechen nicht. Er benennt seine Töcher nach Wochentagen, zieht sie heimlich groß und bereitet sie mit harten Trainings auf den Ernstfall vor. Draußen agieren sie alle als nur eine Person. Jedes Mädchen schlüpft an einem Tag in die Rolle von "Monday". Doch dann fliegt der Schwindel auf. Monday ist verschwunden, ihre sechs Schwestern müssen reagieren.

Der Science Fiction Film wird schnell zum Actionkracher, der es in sich hat und sogar mit einigen Splatterelementen aufwartet. Noomi Rapace (bekannt als Lisbeth in der schwedischen Millenniums-Trilogie) überzeugt in allen sieben Rollen, die sich dank Figurenzeichnung, Maske und Spiel gut unterscheiden lassen.

Auch wenn die technische Umsetzung nicht vom Allerfeinsten ist – eine originelle Geschichte, die bis zum Ende überrascht, ist "What happened to Monday?" allemal.

Sci-Fi-Action, GB 2017, Regie: Tommy Wirkola , ab 16 Jahren

Kinostart: 12.10.2017

Stand: 12.10.2017, 00:00