"Werk ohne Autor" für den Oscar nominiert

Tom Schilling als Kurt Barnert in "Werk ohne Autor"

"Werk ohne Autor" für den Oscar nominiert

  • "Werk ohne Autor" in zwei Oscar-Kategorien nominiert
  • Der Film wurde teilweise in Düsseldorf gedreht
  • Basiert auf Biografie von Maler Gerhard Richter

"Werk ohne Autor" ist ein Kandidat im Rennen um den begehrten Filmpreis Oscar. Der Film des in Köln geborenen Regisseurs Florian Henckel von Donnersmarck ist in den Kategorien "nicht-englischsprachiger Film" und "beste Kamera" nominiert. Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag (22.01.2019) bekannt. 

Henckel von Donnersmarck hat das Drehbuch geschrieben und Regie geführt. Für ihn ist die Nominierung die Chance auf einen zweiten Oscar: Sein Film "Das Leben der Anderen" wurde 2007 mit einem Oscar prämiert. Für die Kameraarbeit von "Werk ohne Autor" erhielt der US-amerikanische Kameramann Caleb Deschanel eine offizielle Nominierung.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Oscar-Nominierung für Florian Henckel von Donnersmarck

Florian Henckel von Donnersmarck

In dem Film mit den Schauspielern Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch geht es um den Findungs- und Schaffensprozess eines Künstlers, der während der NS-Zeit aufwächst, in der DDR erste Erfolge feiert und in Westdeutschland einen Neuanfang wagt.

Das Werk weist Bezüge zur Biografie des Malers Gerhard Richter auf, der Professor an der Kunstakademie Düsseldorf war. Daher wurde unter anderem in Düsseldorf gedreht.

Gerhard Richter distanziert sich

Der 86-jährige Richter ist nur bedingt begeistert: Im Oktober sagte er, dass der Film ihm "zu reißerisch" sei. Henckel von Donnersmarck hatte allerdings betont, der Film solle keine "1:1-Biografie" von Richter sein.

"Werk ohne Autor" war bei der Golden-Globe-Verleihung Anfang Januar leer ausgegangen.

Filmbesprechung: "Werk ohne Autor"

WDR 3 Mosaik 02.10.2018 04:46 Min. WDR 3

Download

Stand: 22.01.2019, 15:00