Die schönste Zeit unseres Lebens

Daniel Auteuil (l.) als Victor und Doria Tillier als Margot in einer Szene des Films "Die schönste Zeit unseres Lebens"

Die schönste Zeit unseres Lebens

Von Andrea Burtz

Ein frustrierter Comiczeichner erlebt mithilfe einer Eventagentur noch einmal den Abend, als er seine Frau kennenlernte. Die Zeitreise beflügelt den ewigen Nörgler: französische Komödie mit Daniel Auteuil und Fanny Ardant.

Neu im Kino: "Die schönste Zeit unseres Lebens" und "Der Leuchtturm"

WDR 2 Kino 28.11.2019 03:11 Min. Verfügbar bis 27.11.2020 WDR 2

Download

Die glücklichen Jahre liegen bei Victor (Daniel Auteuil) und Marianne (Fanny Ardant) lange zurück. Der Comiczeichner lehnt konsequent technische Neuerungen und Social Media ab. Er ist frustriert, nörgelt nur noch herum und entwickelt sich zum Menschenfeind.

Seine Frau ist das Gegenteil: Sie ist offen für Veränderungen, genießt das Leben und hat längst einen Geliebten – ausgerechnet den Mann, der Victor bei der Zeitung herausgeworfen hat. Als Marianne die schlechte Laune ihres Gatten nicht mehr erträgt, setzt sie ihn kurzer Hand vor die Tür.

Reise in die Vergangenheit

Sohn Maxime, erwachsen und arriviert, hat eine Idee, um den Vater aufzuheitern. Er schenkt ihm einen Gutschein für "Time Travellers", eine Organisation seines alten Freundes Antoine (Guillaume Canet). Für einen Tag versetzt die Agentur den Kunden – für sehr viel Geld - in eine Zeit seiner Wahl. Schauspieler und Kulissen machen den Zauber perfekt.

Ohne zu überlegen wünscht sich Victor den Tag im Mai 1974, als er Marianne in einem Pariser Café zum ersten Mal sah. Er trägt selbst wieder Schlaghosen und Schnäuzer. Natürlich erkennt er den Budenzauber der Aktion, doch erliegt dem Charme der jungen Schauspielerin (Doria Tillier), die Marianne darstellt. Victor spürt, wie er aufblüht. Er will diese Marianne näher kennenlernen, verkauft kurzerhand das Sommerhaus in Biarritz, um möglichst lang in den Kulissen seiner Vergangenheit weiterzuleben.

Magische Reise

Es ist eine hinreißende Geschichte, die Nicolas Bedos ("Die Poesie der Liebe“) für seinen zweiten Langfilm erdacht und auch in Szene gesetzt hat. Federleicht und humorvoll erzählt er von einer magischen Reise, in der Erinnerungen und Traum verschwimmen. Daniel Auteuil spielt den emotionalen Wandel Victors glaubwürdig. Der zunächst schräge Vogel wird nie der Lächerlichkeit preisgegeben, bei allem Witz nimmt der Film seine Figuren und ihre tiefen Gefühle ernst.

Nicolas Bedos erzählt in gutem Tempo und sorgt durch originelle Wendungen immer wieder für Überraschungen. Einfallsreiches Drehbuch, ein gut aufgelegtes Ensemble und tolles Dekor machen aus der hübschen Grundidee einen wunderschön nostalgischen Film für einen verregneten Herbstabend.

Komödie, Frankreich 2019

Regie: Nicolas Bedos ("Die Poesie der Liebe")

Darsteller: Daniel Auteuil ("Jean Florette", "Caché", "Ein Mann sieht rosa"), Fanny Ardant ("Die Frau nebenan", "Ridicule", "8 Frauen"), Guillaume Canet ("The Beach", "Liebe mich, wenn Du Dich traust", "Kein Sterbenswort")

Länge: 115 min

Ab 12 Jahren

Stand: 28.11.2019, 00:01