Little Joe - Glück ist ein Geschäft

Neu im Kino: "Little Joe" und "Vier zauberhafte Schwestern"

WDR 2 Kino 09.01.2020 03:30 Min. Verfügbar bis 08.01.2021 WDR 2

Download Podcast

Little Joe - Glück ist ein Geschäft

Von Andrea Burtz

"Little Joe" ist eine Pflanze, deren Duft glücklich machen soll, aber augenscheinlich Menschen verändert. Aus dieser Geschichte ist subtiler Horrorfilm entstanden, sagt WDR 2 Kinokritikerin Andrea Burtz.

Emily Beecham als Wissenschaftlerin Alice in einer Szene des Films "Little Joe - Glück ist ein Geschäft" vor den roten, angeblich glücklich machenden Blumen

Alice (Emily Beecham) ist alleinerziehende Mutter und Wissenschaftlerin. Sie hat sich voll und ganz ihrem Beruf verschrieben. Als Biologin hat sie etwas Denkwürdiges erschaffen: Eine purpurrote Blume, die eine einzigartige Wirkung hat: Bei idealer Raumtemperatur und ausreichender Zuwendung macht ihr Duft die Menschen glücklich!

Heimlich nimmt Alice eine der Pflanzen aus dem Labor mit nach Hause – als Geschenk für ihren 13jährigen Sohn Joe (Kit Connor). Sie nennen die Pflanze "Little Joe". Doch je weiter die geheimnisvolle Blume wächst, desto mehr verändern sich die Menschen in Alices Umfeld, wie auch Mitarbeiter Chris (Ben Wishaw). Sie hat den Verdacht, dass ihre Schöpfung womöglich nicht so harmlos und glückverheißend ist, wie es ursprünglich geplant war, die Pollen von Little Joe scheinen gefährlich. Nachdem ihr Sohn intensiv an der Pflanze gerochen hat, erkennt sie ihn nicht wieder und bekommt es mit der Angst zu tun.

Die Österreicherin Jessica Hausner hat "Little Joe" geschrieben und Regie geführt. Dabei ist sie konsequent einer kühlen Ästhetik gefolgt. Alle Räume sind mit viel Weiß und Glas gestaltet, das Labor aber auch Alice Küche sind bis ins kleinste Detail gestylt. Jede Kamerafahrt ist exakt durchchoreographiert. Selbst die Dialoge wirken künstlich. Die gesamte Inszenierung von "Little Joe" ist so artifiziell, wie die von Alice erschaffene Pflanze. Hausner entwirft ein beunruhigendes Bild von den Folgen der Gentechnik und erzählt gleichzeitig von Schuldgefühlen einer alleinerziehenden, berufstätigen Mutter. Sie vermischt Science Fiction und Horror auf ganz individuelle Weise.  

Emily Beecham geht als Alice in ihrer Rolle auf: hin und hergerissen zwischen ihrem Mutterdasein und ihrer Leidenschaft für die Wissenschaft, hat sie zwei Babys zu versorgen. In Cannes wurde Beecham für ihr nuanciertes Spiel mit der Goldenen Palme für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

"Little Joe" ist ein subtiler Horrorfilm in traumschönen, stilisierten Bildern, die eine distanzierende Kühle verströmen. Der ganze Film wirkt wie eine große Versuchsanordnung, die weniger auf Gefühl, sondern auf den Verstand zielt. Ästhetisches Kopfkino!

Drama/Science Fiction, Österreich 2019

Regie: Jessica Hausner ("Lourdes", "Amour Fou")

Darsteller: Emily Beecham ("Daphne", "Hail, Ceasar!"), Ben Wishaw ("Das Parfüm – Die Geschichte eines Mordes", "Mary Poppin’s Rückkehr", "James Bond 007: Skyfall"), Kit Connor ("Rocketman")

Länge: 105 Minuten

Ab 12 Jahren

Kinostart: 09.01.2020

Stand: 09.01.2020, 00:00