Legendäres Lachen: Lilo Pulver wird 90

Legendäres Lachen: Lilo Pulver wird 90

Von Ingo Neumayer

"Piroschka" und "Sesamstraße", Hollywood und Heimatfilm: Lilo Pulver war jahrzehntelang ein Publikumsliebling der Deutschen. Am 11. Oktober 2019 wird sie 90 Jahre alt.

Liselotte Pulver mit FIlmrollen

Wie wird man in Deutschland zu einem der größten Filmstars der 50er und 60er Jahre: Ist es das schauspielerische Handwerk? Die Rollenauswahl? Das Aussehen? Mit Sicherheit spielte das alles bei Liselotte Pulver eine Rolle. Aber sie hatte noch ein weiteres Ass im Ärmel: ihr unfassbar charmantes Lachen.

Wie wird man in Deutschland zu einem der größten Filmstars der 50er und 60er Jahre: Ist es das schauspielerische Handwerk? Die Rollenauswahl? Das Aussehen? Mit Sicherheit spielte das alles bei Liselotte Pulver eine Rolle. Aber sie hatte noch ein weiteres Ass im Ärmel: ihr unfassbar charmantes Lachen.

Geboren 1929 im schweizerischen Bern, versuchte sich Liselotte, genannt Lilo, nach der Handelsschule als Model und ging auf die Schauspielschule. In Bern und Zürich spielte sie Theater und wurde schon kurz darauf für die große Leinwand entdeckt. Hier sieht man sie in einem ihrer erste Filme, "Fritz und Friederike", der 1952 Premiere hatte.

Der Durchbruch gelang ihr 1955 mit "Ich denke oft an Piroschka". Was heute "RomCom" ("Romantic Comedy") heißt, nannte man damals Lustspiel: Pulver spielt die Tochter des Bahnhofsvorstehers im ungarischen Örtchen Hódmezővásárhelykutasipuszta, die sich in den Studenten Andreas (Gunnar Möller) verliebt. Doch dessen Herz schlägt auch noch für eine andere ... Gemeinsam mit "Sissi", die im selben Jahr auf der Leinwand erscheint, entführt "Piroschka" die Deutschen der Nachkriegszeit in eine unbeschwerte, heile Welt.

"Mal ruppig, mal puppig" – dieser Slogan aus dem Film "Kohlhiesels Töchter" passte sehr gut zu Lilo Pulver. Denn trotz ihres Charmes und ihrer Anmut hatte sie in ihren Rollen auch oft etwas Bodenständiges und Burschikoses. Romy Schneider mag damals die Traumfrau gewesen sein, mit der man sich prunkvolle Hochzeiten ausmalte. Lilo Pulver hingegen war die Frau, mit der man gerne die Pferde von Sissis Hochzeitskutsche stehlen wollte.

Lilo Pulver hatte als Schauspielerin viele Facetten und konnte auch im ernsthaften Fach mühelos bestehen. 1959 spielte sie in der Thomas-Mann-Verfilmung "Die Buddenbrooks".

Auch international war die Pulver gut gebucht. In "Blüten, Gauner und die Nacht von Nizza" spielte sie mit Jean Gabin (li.), Curd Jürgens und Serge Gainsbourg.

Selbst Hollywood fand Gefallen an Lilo. 1959 hatte Regisseur Billy Wilder in "Manche mögen's heiß" Marilyn Monroe grandios in Szene gesetzt. Zwei Jahre später ließ er in "Eins, zwei, drei" Lilo Pulver auf den Tischen tanzen.

Ob verführerisch ...

... mondän ...

... gruselig ...

... oder komödiantisch (hier mit Hannelore Elsner in "Herrliche Zeiten im Spessart"): Lilo Pulver konnte so gut wie alles spielen.

Das wurde auch entsprechend honoriert: Lilo Pulver wurde für den Golden Globe nominiert, bekam den "Otto" der Bravo, diverse Filmpreise und Verdienstorden und insgesamt sieben Bambis. Hier sieht man sie auf der Verleihung im Jahr 1963 mit Rock Hudson, Luise Ullrich und Heinz Rühmann.

Auch in den höchsten deutschen Staatskreisen verkehrte sie regelmäßig. Als große Bewundererin von Konrad Adenauer holte sie 1966 dessen Autobiografie persönlich beim Ex-Bundeskanzler ab.

Ab den 70er Jahren wurde es etwas ruhiger um Lilo Pulver. Für die neuen Regisseure wie Fassbinder, Herzog, Schlöndorff oder Petersen kam sie nicht in Frage, und auf Soft-Sex-Klamotten oder Pauker-Filme hatte sie keine Lust. Stattdessen ging sie zum Kinderfernsehen und spielte neben Manfred Krug, Horst Janson, Uwe Friedrichsen oder Henning Venske (hier links) bis Mitte der 80er Jahre in der "Sesamstraße".

Danach musste sie mehrere Schicksalsschläge verarbeiten: 1989 beging ihre Tochter Melisande Suizid. Drei Jahre später starb ihr Mann, der Schauspieler Helmut Schmid, den sie Ende der 50er Jahre bei Dreharbeiten kennengelernt hatte. Ihre letzte größere Filmrolle hat Lilo Pulver 1996 im "Superweib" an der Seite von Til Schweiger und Veronica Ferres.

Heute lebt Pulver in einer Seniorenresidenz in Bern. Ihren 90. Geburtstag am Freitag (11.10.2019) will sie im kleinen Kreis mit ihrer Familie feiern. Wir gratulieren herzlich und wünschen einen Tag voller Freude und Lachen.

Stand: 10.10.2019, 09:43 Uhr