John Wick: Kapitel 3 - Parabellum

Keanu Reeves betrachtet in einer Szene des Films "John Wick: Kapitel 3" ein Foto

WDR 2 Kino

John Wick: Kapitel 3 - Parabellum

Von Andrea Burtz

Keanu Reeves schlüpft wieder in die Rolle des Profikillers. Fans der Reihe dürfte wenig überraschen, dass die Optik des Films eindeutig seinen Inhalt schlägt.

John Wick (Keanu Reeves) ist wieder da. Zum dritten Mal schießt sich der wortkarge Profikiller im Maßanzug den Weg frei. Da in Fortsetzungen von Actionfilmen, die selten durch Handlung punkten, dennoch eine Steigerung nötig ist, hat es Wick diesmal gleich mit unzähligen Gegnern zu tun.

Dieser Twist war schon im zweiten Teil angelegt. Wick hatte den Mafia-Boss Santino D'Antonio (Riccardo Scamarcio) ausgerechnet auf dem heiligen Boden des New Yorker Continental getötet. Ein unverzeihlicher Regelbruch in der Welt der Auftragskiller, der zum Ausschluss aus der Gruppe führt.

Kopfgeld von 14 Millionen Dollar

Wick bekommt nur eine Stunde, bevor die Sanktion in Kraft tritt. Wenig Zeit, um einen Plan zu entwickeln und sich ordentlich zu bewaffnen, denn danach hat er die gesamte Unterwelt am Hals.

Es wimmelt von Auftragskillern, die ihm nach dem Leben trachten, da auf John Wick ein Kopfgeld von 14 Millionen Dollar ausgesetzt ist.

Spektakuläre Verfolgungsjagden

Es geht richtig rund. Denn durch die diversen Gegner sind auch viele unterschiedliche Waffen und Kampforte möglich. Und diese Freiheit nutzen die Drehbuchautoren sichtlich aus.

Auch beim dritten Teil führte Chad Stahelski Regie. Der ehemalige Stuntman überzeugt immer noch mit neuen Ideen, um spektakuläre Verfolgungsjagden und Kämpfe in Szene zu setzen.

Optik schlägt Inhalt

Wie seine Vorgänger besticht auch das dritte Kapitel durch lange, ungeschnittene Sequenzen und fantasievoll choreographierte Action-Szenen im Hochglanz-Look.

Fans des attraktiven Action-Helden, der Keanu Reeves vor fünf Jahren aus dem Karriere-Tief katapultierte, dürfte es wenig überraschen, dass die Optik des Films eindeutig seinen Inhalt schlägt. Auch die Freigabe ab 18 ist bei der gezeigten Brutalität nicht verwunderlich.

Knappe Dialoge und trockener Humor

Auf starke Frauen verzichtet die Saga nicht: Halle Berry und Angelica Houston haben markante Auftritte. Auch wenn mehr geschossen als gesprochen wird, runden knappe Dialoge und trockener Humor den dritten Teil ab.

Action, USA 2019

Regie:
Chad Stahelski

Darsteller: Keanu Reeves, Halle Berry, Ian McShane, Laurence Fishburne, Angelica Houston

Länge: 130 Minuten

Ab 18 Jahren

Kinostart: 23
.05.2019

Stand: 23.05.2019, 00:00