Isle of Dogs

Szenenfoto aus "Isle of Dogs - Ataris Reise"

WDR 2 Kino

Isle of Dogs

Von Andrea Burtz

Ein Zwölfjähriger macht sich auf den Weg nach Trash Island, um in der dortigen Hundekolonie nach seinem eigenen Vierbeiner zu suchen. Der Stop-Motion-Animationsfilm von Wes Anderson eröffnete die diesjährige Berlinale.

Japan in naher Zukunft. In der Großstadt Megasaki lässt der Bürgermeister heimlich alle Hunde mit Krankheiten infizieren, um sie zum Sündenbock für alles Mögliche zu machen. Die Bevölkerung fällt auf den Betrug rein. Oppositionelle und Wissenschaftler, die sich wehren, werden mundtot gemacht. Die Tiere werden auf einer Müllinsel ausgesetzt, wo sie sich von Abfällen ernähren: Ranzigen Äpfeln, schimmelige Reiswaffeln, alter Magen. Auch dafür wird sich gebissen, so dass auch blutige Hundeohren durch die Gegen fliegen.

Ein einziger Mensch - der 12-jährige Junge Atari - hat den Mut, seinen entsorgten Hund zu suchen und den anderen Tieren zu helfen. Bei allem Witz zeigt der Film immer wieder dramatische Realitäten: Auf dem Weg zu seinem Hund stürzt Atari mit dem Flugzeug ab und behält ein Metallteil im Schädel.

Regisseur und Autor Wes Anderson zeigt nach "Der fantastische Mister Fox" erneut, dass Animationsfilme nicht zwingend Kinderfilme sein müssen. "Isle of Dogs" ist ein Science Fiction Film, der sich auf humorvolle Weise mit ernsthaften Themen wie Propaganda und Zivilcourage auseinandersetzt.

Der Film ist eine Hommage an Japan und seine Kultur, in der Animationsfilme schon immer auch für ein erwachsenes Publikum gemacht werden.

Die Bilderwelten sind umwerfend schön. In der Großstadt Megasaki ist alles technisch von Maschinen im Takt geregelt. Die Seilbahn, mit der die Hunde im Takt auf die trostlose Insel gebracht werden, ist ein visuelles Highlight.

Die Hundepuppen sind mit Stop-Motion Technik animiert. Die Originalstimmen der Hunde stammen von Hollywoods A-Liga: Scarlett Johansson leiht dem Zirkushündchen seine Stimme, Bryan Cranston spricht den Straßenköter. In der deutschen Fassung sind es weitgehend die Synchronstimmen dieser Stars, die Hunde zu Stars machen.

Komödie, USA 2018

Regie: Wes Anderson ("Der fantastische Mister Fox", "Rushmoore", "Moonrise Kingdom", "Die Royal Tenenbaums")

Sprecher im Original: Scarlett Johansson, Bryan Cranston, Edward Norton, Greta Gerwig, Jeff Goldblum

Länge: 101 min

 ab 6 Jahren

Kinostart: 10.05.2018

Stand: 09.05.2018, 06:57