Der Grinch

WDR 2 Kino

Der Grinch

Von Andrea Burtz

Er ist grün, griesgrämig und ein leidenschaftlicher Weihnachtsmuffel: Der Kinderbuchklassiker "Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat" kehrt auf die Leinwand zurück. Otto Waalkes gibt den Ton an.

Er ist grasgrün, stark behaart und hasst Weihnachten: der Grinch! Ein griesgrämiges Wesen mit dünnen Beinen und dickem Bauch. Im fröhlichen Dorf Whoville lebt er abgeschieden in einer Höhle. Nur sein gutherziger Hund Max leistet ihm Gesellschaft und leidet unter seinem Herrchen. Nichts hasst der Grinch mehr als gutgelaunte Weihnachtsfeierlichkeiten der anderen Dorfbewohner. Deshalb fasst er im Advent einen Plan: Er will Weihnachten stehlen! Als Santa Claus verkleidet macht er sich auf, um in fremde Wohnungen einzubrechen und die Geschenke zu klauen.

Doch der Grinch hat seinen Plan ohne die kleine Cindy-Lou gefasst. Das kleine Mädchen hat sich in den Kopf gesetzt, den Weihnachtsmann vor der Bescherung bei sich zu Hause zu erwischen. Dann will sie ihn bitten, ihre alleinerziehende, gestresste Mama ein wenig zu unterstützen. Als sie den Grinch mit roter Mütze und einem Rentier sieht, glaubt sie, den Weihnachtsmann vor sich zu haben. So treffen am Heiligen Abend gute und bösen Absichten aufeinander.

Kein US-Weihnachtsfest ohne den Grinch im TV

Was für deutsche Fernsehzuschauer "Der kleine Lord" oder "Drei Nüsse für Aschenbrödel"ist, ist für das amerikanische Publikum "Der Grinch". In der Weihnachtszeit strahlen US Fernsehsender Verfilmungen des Romans von Dr. Seuss aus, der auch die Vorlagen zu den Kinofilmen "Horton hört ein Hu!" und "Der Lorax" lieferte. Die letzte Leinwandadaption mit Jim Carrey in der Hauptrolle liegt bereits 18 Jahre zurück.

Ist der Grinch in der Buchvorlage zunächst ein ziemlich bösartiger Kerl, verrät schon seine deutsche Synchronstimme Otto Waalkes, dass es im neuen Animationsfilm eher komödiantisch zugeht. Hier spielt der Grinch seinen Mitbürgern Streiche, wirft Schneebälle oder schubst ein Kind. Den größten Teil ihrer Komik schöpfen die Regisseure Yarrow Cheney und Scott Mosier aus Slapstick-Situationen.

Flankiert wird der Grinch von seinem treuen Hündchen Max und einem übergewichtigen Rentier, das eigentlich nur dazu gehört, weil es nicht schnell genug vor dem Grinch weglaufen konnte. Ein witziges Gespann.

Tricktechnisch gelungen

Auch tricktechnisch ist der Film gelungen. Animationen kosten die weihnachtlich glänzenden Settings wie das Dorf und geschmückte Wohnungen aus, so dass es immer etwas zu Staunen gibt.

Hier waren die Macher der erfolgreichen Filme "Pets" und "Ich, einfach unverbesserlich" am Werk. Familientauglich erzählen sie die Geschichte eines Außenseiters. Durch die Freundlichkeit seiner Mitmenschen an Weihnachten findet er wieder zurück in die Gruppe. Eine kleine Story, unterhaltend erzählt. Gewürzt mit Ottos Waalkes Stimme, der hörbar Spaß an der Sache hatte.

Animationskomödie, USA 2018
Regie:
Yarrow Cheney ("Pets"), Scott Mosier
Deutsche Stimmen:
Der Grinch (Otto Waalkes), Cindy Lou (Xara Eich), Erzähler (Alexander Doering), Donna (Natascha Geisler)
Länge:
89 Minuten
Keine Altersbeschränkung

Kinostart: 29.11.2018

Stand: 29.11.2018, 00:01