25 km/h

WDR 2 Kino

25 km/h

Von Andrea Burtz

Viel mehr als 25 Kilometer pro Stunde sind mit einem Mofa nicht drin. Zwei ungleiche Brüder machen sich trotzdem daran, die Republik per Mofa zu erkunden: urkomisches Roadmovie mit Lars Eidinger und Bjarne Mädel.

Nach 30 Jahren treffen sich Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Unterschiedlicher können Brüder kaum sein. Georg ist zurückhaltend und wortkarg. Er hat Tischler gelernt, ist in der Provinz geblieben und hat bis zum Schluss den Vater gepflegt. Der weltgewandte Top-Manager Christian kehrt nach Jahrzehnten in diversen Metropolen wieder in die Heimat zurück. Natürlich nur auf einen Sprung. In seinem Leben ist Zeit Geld. Prompt kommt er zur Beerdigung des Vaters zu spät. Das nervt Georg so sehr, dass die beiden sich am offenen Grab prügeln und durch den Schlamm wälzen.

Es folgt reichlich Alkohol. Nach einer durchwachten Nacht mit vielen Erinnerungen an Tischtennisturniere und die erste Freundin nähern sich die beiden an. Sie beschließen, endlich die große Deutschlandtour bis an die See zu machen, von der sie mit 16 geträumt haben. Auf dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in der Nacht in ihrer Trauerkleidung auf.

Auf der ungewöhnlichen Tour reisen sie durch fünf Bundesländer, machen viele Bekanntschaften und reden über Gott und die Welt.

Essen bis zum Abwinken, Stepptanz beim Weinfest

Warum ist vorher niemand auf die Idee gekommen, Bjarne Mädel und Lars Eidinger als Brüderpaar zu besetzen? Es ist ein Riesenspaß, ihnen zu zusehen, wenn sie beim Griechen "einmal die ganze Karte essen". Oder spontan beim provinziellen Weinfest einen Stepptanz auf die Bühne legen und damit zwei Frauen (Alexandra Maria Lara und Franka Potente) so sehr beeindrucken, dass der Abend noch länger dauert. Ihr Spiel wirkt sowohl in komischen als auch dramatischen Szenen natürlich. Man ist einfach gerne mit den beiden Typen von nebenan unterwegs, hört ihnen zu oder liegt einfach ein bisschen mit auf der Luftmatratze am See, um das Essen zu verdauen. So fühlt sich Leben an.

Nach dem großen Erfolg von "Friendship!" ist Regisseur Markus Goller und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg erneut ein urkomisches Roadmovie mit Tiefgang gelungen, in dem viele großartige deutsche Schauspieler (Jella Haase, Sandra Hüller, Wotan Wilke Möhring) auch in Nebenrollen ihr komödiantisches Talent zeigen.

25 km/h – eine der besten Komödien in diesem Kinojahr!

Komödie, Deutschland 2018, Regie: Markus Goller, ab 6 Jahren

Kinostart: 31.10.2018

Lars Eidinger über Steppen, Pinkeln und seine Rolle in "25 km/h"

WDR 2 | 30.10.2018 | 06:25 Min.

Download

Stand: 30.10.2018, 16:00