Tonbrücken als filmische Mittel

Gelb und Pink – eine andere Tonbrücke

Tonbrücken als filmische Mittel

Was sind Tonbrücken?

Nach den Dreharbeiten geht ein Filmemacher mit seinem Material in den Schnitt. Alleine oder zusammen mit einem Cutter werden die Filmaufnahmen gesichtet, in eine Reihenfolge gebracht und mit anderen Szenen verbunden. Es werden aber nicht nur Bilder geschnitten, sondern auch Töne. In den meisten Filmen wird zusätzlich auch Musik unter die Bilder gelegt. Im Prinzip kann so jedes Bild oder jede Szene eine eigene Musik oder einen ganz speziellen Ton bekommen.

Damit aber die einzelnen Bilder und Szenen durch den Schnitt nicht so abgehackt voneinander wirken, lassen Filmemacher den Ton oder die Musik von einer Szene weiter in die nächste hineinlaufen. Die Verbindung von verschiedenen Szenen über Musik und Geräusche nennt sich "Ton-Brücke" (auf englisch "Sound-Bridge"), weil der Ton die einzelnen Szenen wie eine Brücke miteinander verbindet.

Tonbrücken im Film "Gelb und Pink"

In dieser Produktion hat die Filmemacherin Alexandra Schröder sehr bewusst mit Bild- und Tonschnitt gearbeitet. Schau’ dir doch mal den Anfang des Films an. Nicht alles, was du hier hörst, wurde mit dem Bild zusammen aufgenommen.

Alexandra Schröder hat sich entschieden, ihre Bilder mit verschiedenen Tonquellen zu unterstützen. Es gibt einmal den Ton, der zu den Bildern gehört, die man gerade sieht. Dann gibt es die Off-Stimme (Off-Kommentar) von Alina. Als dritte Tonquelle ist Musik zu hören.

Gelb & Pink - Intro Planet Schule 20.01.2016 00:37 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 WDR

Alle drei Tonebenen kommen in dieser ersten Szene zusammen und liefern Zusatz-Informationen: Die natürlichen Geräusche am Drehort (= Atmo) sind wichtig für die Echtheit des Bildes. Wenn gar nichts mehr von den Originalgeräuschen zu hören wäre, dann würde die Fahrradszene künstlicher oder auch kälter wirken. Die Musik ist wichtig für die Stimmung der Szene. Und der Off-Kommentar von Alina gibt dem Zuschauer erste wichtige Anhaltspunkte: "Hallo, das bin ich und das ist meine Schwester". Schaue ruhig noch mal in die Szene rein und höre genau auf die Töne. Welche Informationen bekommst du durch die Bilder vermittelt und welche durch die Töne?

Gelb & Pink - Fahrrad Planet Schule 20.01.2016 00:29 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 WDR

Ein Ton für viele Bilder

Alina hat einen Lieblingsplatz im Grünen. Dort hat Alexandra Schröder sie gefilmt und dabei ein Interview mit ihr geführt. Dieses Interview ist die Grundlage für den Off-Kommentar von Alina. Der Zuschauer sieht Alina, wie sie über sich spricht. Man hört sie aber auch weiter sprechen, wenn die Bilder Alina längst schon in anderen Situationen zeigen.

Gelb & Pink - Interview Planet Schule 20.01.2016 00:40 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 WDR

Wenn der Ton von einem Bild in das nächste gezogen wird, auch wenn die Orte der Bilder ganz verschieden sind, dann ist das ein besonderes filmisches Mittel: eine Tonbrücke. Ein Beispiel: Wenn man in einer Szene einen Schüler auf dem Pausenhof sieht, wie er gerade über seinen vergangenen Urlaub berichtet, und dann in der nächsten Szene sieht man einen Strand, während der Schüler weiter seine Urlaubsgeschichte zum Besten gibt, dann ist das eine Tonbrücke.

Eine andere Variante der Tonbrücke ist diese hier: Der Zuschauer hört einen Ausschnitt aus dem Interview mit Alina – zu sehen ist aber nicht die Interview-Szene, sondern ein ganz anderer Ort. Und dann, nach einem Schnitt, ist Alina beim Interview zu sehen. Die Quelle des Tons ist also zunächst nicht zuzuordnen und erst später erkennt der Zuschauer dann, wo der Ton herkommt.

Gelb & Pink - Eine andere Tonbrücke Planet Schule 20.01.2016 00:43 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 WDR

Das Interview ist sehr wichtig, denn dabei lernt der Zuschauer Alina besser kennen: Er erfährt von ihren Sorgen und Wünschen. Auf der Bildebene passiert dabei eigentlich nicht so viel: Alina sitzt nur vor der Kamera. Daher zeigt Alexandra Schröder auch andere Szenen, die sie mit dem Interview unterlegt. So wird der Film abwechslungsreicher und auch anschaulicher.

Ein gutes Beispiel dazu gibt es am Ende des Films: Es kommen hier wieder drei Tonquellen zusammen:

Erstens:  alle Töne am Drehort, die für die Atmosphäre sorgen.
Zweitens: die Musik, die beide Szenen (die Schwestern auf dem Fahrrad und die Eishalle) miteinander verbindet.
Drittens: Alinas Kommentar, in dem sie erzählt, dass es gar nicht so schlecht ist, eine Schwester zu haben, weil man dann einfach nicht alleine ist.

Gelb & Pink - zwei Szenen eine Musik Planet Schule 20.01.2016 00:25 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 WDR

Und die Bilder, die dazwischen eingeblendet werden, untermalen das Gesagte sehr gut: Alina hilft ihrer Schwester beim Fahrradfahren. Und Eislaufen geht zwar auch alleine, macht aber mehr Spaß zu zweit.

Wie findest du die Verbindung der beiden Szenen und der Tonebene? Wie wirkt das Ende des Films auf dich?