Die Eiskönigin 2

(v.l.n.r.) Rentier Sven, Kristoff, Anna, Königin Elsa und Schneemann Olaf in einer Szene des Films "Die Eiskönigin 2"

Die Eiskönigin 2

Von Andrea Burtz

Auf die Prinzessinnen Anna und Elsa warten neue Abenteuer. Mit Annas Verehrer Kristoff, dem Rentier Sven und Schneemann Olaf tauchen sie in die Vergangenheit ihrer Familie ein.

Neu im Kino: "Die Eiskönigin 2" und "Doctor Sleeps Erwachen"

WDR 2 Kino 21.11.2019 03:03 Min. Verfügbar bis 20.11.2020 WDR 2

Download

Alles scheint perfekt im märchenhaften Arendelle: Die Schwestern Anna und Elsa genießen ihr friedliches Leben, Kristoff plant, um Annas Hand anzuhalten und Schneemann Olaf (Stimme: Hape Kerkeling) ist zu spaßigen Sprüchen aufgelegt. Doch Elsa beunruhigt eine geheimnisvolle Stimme, die sie in den Wald ruft. Hier soll sie Antworten auf ihre existentiellen Fragen bekommen: Warum hat ausgerechnet sie magische Kräfte? Warum ist sie so, wie sie ist?

Gemeinsam mit ihrer Schwester Anna, deren Verehrer Kristoff, Schneemann Olaf und Rentier Sven bricht sie auf, um dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Dabei treffen sie auf das Volk des Waldes und andere neue Weggefährten. Die Reise entwickelt sich zum Abenteuer, bei dem sie Prüfungen bestehen, zusammenhalten und für einander einstehen müssen.

Sechs Jahre ist es her, seit "Die Eiskönigin – Völlig unverfroren" zwei Oscars ("Bester Animationsfilm", "Bester Song") gewann und seinerzeit weltweit knapp 1,3 Milliarden Dollar einspielte.  Das machte den Film bis zum Erscheinen des Remakes "Der König der Löwen" in diesem Jahr zum erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten. Jetzt wird die sehr freie Interpretation des bekannten Märchens von Hans-Christian Andersen weitererzählt: Als Abenteuergeschichte mit gleich zwei weiblichen Heldinnen. Schritt für Schritt tauchen die Schwestern in die Vergangenheit ihrer Familie ein und nähern sich dem Ursprung von Elsas magischer Vereisungsgabe.

Dabei geht es auch um komplexe Themen wie Verlust, Verrat und Erbschuld. Entsprechend düster sind manche Szenen geraten, in denen Elsa droht zu ertrinken oder wenn sie von stampfenden Riesen verfolgt wird – begleitet von Songs voller Bombast, denen allerdings Ohrwurmqualitäten des ersten Teils fehlen.

Elsa durchquert wunderschöne Landschaften im Indian Summer: Das Laub ist betörend orange-rot gefärbt. Junge Zuschauerinnen werden davon verzaubert sein, genauso wie vom Pferd aus Eis, das auf den Meeresgrund galoppieren kann oder auch von Elsas Garderoben.

Gleich zwei junge Frauen zu Heldinnen einer Abenteuergeschichte zu machen ist löblich. Auffällig auch, wie präsent das Thema Diversität in Szenen behandelt wird und auch zu sehen ist: Selbst in Massenszenen in Elsas Reich sind Menschen unterschiedlicher Ethnien und Geschlechter in sämtlichen Altersstufen abgebildet. (Bislang ein großes Manko in Animationsfilmen, wie Studien ergeben haben).

Auch wenn die Eiskönigin 2 augenscheinlich auf ähnliche Zutaten setzt, wie beim erfolgreichen Vorgänger, unterscheidet sich das Kinomärchen dann doch ein wenig von anderen bombastisch angelegten Disneyproduktionen mit sehr viel Gesang.

Fantasy, USA 2019

Regie: Jennifer Lee („Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“), Chris Buck („Tarzan“, „Könige der Wellen“, „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“)

Deutsche Stimmen: Elsa: Dina Kürten, Gesang: Willemijn Verkaik, Anna: Yvonne Greitzke, Gesang: Pia Allgaier, Olaf: Hape Kerkeling, Kristoff: Leonard Mahlich

Länge: 103 Minuten

Keiner Altersbeschränkung

Kinostart: 20.11.2019

Stand: 21.11.2019, 00:00