Bailey - Ein Hund kehrt zurück

Szenenfoto aus dem Film "Bailey - Ein Hund kehrt zurück" (Bailey und Dennis Quaid als Ethan)

WDR 2 Kino

Bailey - Ein Hund kehrt zurück

Von Andrea Burtz

Mischling Bailey erlebt eine Reise durch viele Leben - seine gutmütige Seele wird im Körper verschiedener Hunderassen wiedergeboren. Naives und sentimentales Hundemärchen.

Bailey hat ein tierisch gutes Leben. Der riesige Pyrenäen-Berghund/Berner Sennenhund-Mischling hat es sich nach vielen Abenteuern auf der Farm seiner langjährigen Freunde Ethan (Dennis Quaid) und Hannah (Marg Helgenberger) gemütlich gemacht. Ethans Enkeltochter, die kleine CJ, darf alles mit dem gutmütigen Hund anstellen, der Garten wird zum Abenteuerspielplatz.

Bailey erzählt seine Geschichte

Woher der Zuschauer so genau weiß, wie wohl sich Bailey fühlt? Kenner des ersten Teils "Bailey – Ein Freund fürs Leben" aus dem Jahr 2017 kennen den Kunstgriff bereits: Der Hund erzählt die Geschichte über weite Strecken aus dem OFF. Ein Familienfilm aus der Sicht eines Hundes.  

Alles scheint perfekt für Bailey zu laufen, bis CJ eines Tages mit ihrer Mutter (Betty Gilpin) wegzieht und spurlos aus seinem Leben verschwindet. Er ist schon ein alter Hund und seine Seele bereitet sich darauf vor, erneut dieses Leben für ein neues zu verlassen. Bailey verspricht seinem lebenslangen Gefährten Ethan, die kleine CJ in einem anderen Körper wiederzufinden und zu beschützen und der Hund hält Wort.

Reise durch verschiedene Hundeleben

Für die treue Tierseele beginnt wie schon im ersten Teil eine Reise durch diverse Hundeleben. Der große Berghund wird als kleiner, weiblicher Beaglier wiedergeboren, einer Kreuzung aus Beagle und Cavalier King Charles Spaniel. Dann kommt er als riesiger Boerboel auf die Welt und schließlich als handtaschengroßen Yorkshire Terrier.

Hundefreunde werden ein zweites Mal ihre Freude an Baileys Reinkarnationen haben. Ein haarloser chinesischer Schopfhund – wild toupiert! – hat auch noch seinen Auftritt. Hier wird getobt, gekläfft und zum Trost durch menschliche Gesichter geleckt. Da wird die arg melodramatische Handlung nebensächlich. Junge Zuschauer (der Film hat keine Altersbeschränkung) erleben, wie Hunde und auch Menschen erkranken und sterben. Die Hundeweltsicht ist naiv, das Geschehen sentimental erzählt und die meisten Figuren kommen über Klischees nicht hinaus.

Wie schon der erfolgreiche Vorgänger lebt auch die Fortsetzung von der Idee, dass die im Tier vermutete "gute Hundeseele" weiterlebt. Baileys Rückkehr fußt auf dem zweiten Bailey-Roman "Ich bleibe bei Dir" von W. Bruce Cameron. Gäbe es das Filmgenre "Hundemärchen" – Baileys Seelenwanderung wäre ein Beispiel dafür.

Drama, USA 2019, Regie: Gail Mancuso, keine Altersbeschränkung

Kinostart: 13.06.2019

Stand: 13.06.2019, 00:00