Alain Delon wird 85: Der eiskalte Engel

Alain Delon wird 85: Der eiskalte Engel

Seit Alain Delons Rolle als Auftragskiller Jef Costello ist der faszinierende wie umstrittene Schauspieler für die deutschen Fans der "eiskalte Engel". Am 8. November 2020 feiert der Franzose seinen 85. Geburtstag.

Alain Delon in Cannes 2019

Wäre er nicht Filmstar geworden, hätte ihn eine Gangsterkarriere gereizt, soll Alain Delon einmal geäußert haben. Dem französischen Weltstar sind auch im wirklichen Leben schon Kontakte zur Unterwelt nachgesagt worden.

Wäre er nicht Filmstar geworden, hätte ihn eine Gangsterkarriere gereizt, soll Alain Delon einmal geäußert haben. Dem französischen Weltstar sind auch im wirklichen Leben schon Kontakte zur Unterwelt nachgesagt worden.

Die Kinozuschauer lieben ihn in der Rolle des Außenseiters, des in sich gekehrten Einzelgängers. Diese Image brachte er im Klassiker "Der eiskalte Engel" (1967) zur Perfektion. Kalt und verschlossen, mit verhaltener Melancholie spielt Delon diesen Jef Costello, einen Auftragskiller, der dem eigenen Ende so stoisch entgegensieht wie er selbst zuvor andere tötete.

Delon kämpft im Indochina-Krieg, eckt als undiszipliniert an - wie schon in der Schule - und fliegt raus. "Ich komme aus einfachen Verhältnissen, niemand aus meiner Familie war beim Film. Ich war mit 18 beim Militär, in Indochina. Es kann durchaus sein, dass die Tragik ein Element meiner Persönlichkeit ist", sagte er vor wenigen Jahren am Rande des Filmfestivals von Locarno.

Eine Variante dieser ambivalenten Figur zeigt er 1968 in "Der Swimmingpool" mit Romy Schneider.

1963 erspielt Delon sich an der Seite von Burt Lancaster und Claudia Cardinale in Viscontis Sizilienepos "Der Leopard" einen Golden Globe als bester Nachwuchsdarsteller.

Die Liaison mit Romy Schneider, mit der er vier Jahre lang von 1959 bis 1963 verlobt war, wurde von Boulevardreportern begierig begleitet. "Wenn man mich fragte, wen ich am meisten vermisse von all den Menschen, mit denen ich gearbeitet habe, dann ist das Romy Schneider", zitierte ihn die "Wiener Zeitung" vor wenigen Jahren.

Aber er heiratete nicht Romy Schneider, sondern 1964 das Fotomodell Natalie Barthélémy, Sohn Anthony kam zur Welt. Nach dem gewaltsamen Tod von Natalies Leibwächter und angeblichen Geliebten Stephan Marcovic 1968 wurden Delon Beziehungen zu Gangstern nachgesagt, aber nicht bewiesen.

Aus der späteren Beziehung mit der Niederländerin Rosalie van Breemen stammen seine Kinder Anouchka und Alain-Fabien.

Heute lebt der Schauspieler auf einem französischen Landgut. In gut 90 Filmen hat Alain Delon mitgespielt, sich auch mal als Regisseur und Produzent betätigt. Er hat nichts Raubtierhaftes mehr an sich, doch blitzt manchmal etwas von der alten Aura auf.

Stand: 08.11.2020, 15:25 Uhr