Lüdenscheid slammt: Landesmeisterschaften im Poetry Slam

Jean-Philippe Kindler beim NRW Slam 2017

Lüdenscheid slammt: Landesmeisterschaften im Poetry Slam

  • NRW-Finale der Poetry Slammer in Lüdenscheid
  • Sieger qualifiziert sich für deutschsprachige Meisterschaften

Lyrik und Comedy, Kabarett und Prosa, Dada und Rap - stilistisch sind Poetry Slammer kaum zu fassen. Was sie eint, ist der anarchische Umgang mit Worten, die sie auf ihr Publikum abfeuern. So auch in Lüdenscheid, wo seit Freitag (05.10.2018) der beste Poetry Slammer des Landes ermittelt wird: ein Mensch, ein Mikro, in der Hand nur der Text. Instrumente oder Verkleidungen sind verpönt, hier ist das pure Wort gefragt.

Fünf Minuten, mehr gibt's nicht

36 Slammer haben es bis ins Finale in Lüdenscheid geschafft. Bis Samstagabend (06.10.2018) treten sie gegeneinander an und lassen sich vom Publikum benoten. Das ist bewusst zufällig ausgewählt - so viel Anarchie muss sein. Wer die Vorrunde überstanden hat, muss noch einmal ran und seine Kurz-Geschichte präsentieren. Wie die vom Bauingenieur, der auf seiner Baustelle eine Fliederbombe entdeckt, oder der Ausblick auf einen Literaturnachmittag in 100 Jahren.

Danach geht es ins Finale: Am Abend wird der beste Texter oder die beste Texterin gekürt. Der NRW-Landesmeister kann dann an den deutschsprachigen Meisterschaften teilnehmen. Dort treffen sich die besten Slammer Österreichs, Deutschlands und der Schweiz.

Stand: 06.10.2018, 12:15