Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Von Stefan Keim

Der Liederabend "Istanbul" dreht die Geschichte der Gastarbeiter um. Hier wandern Deutsche aus in die boomende Türkei, um Arbeit zu finden. Eine Geschichte voller Witz und Gefühl mit großartigen Songs der türkischen Pop-Königin Sezen Aksu.

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

WDR 4 Gut zu wissen | 26.10.2017 | 02:20 Min.

Download

Bochumer am Bosporus

Klaus geht in die Türkei, wie viele andere Bochumer. Denn dort gibt es Arbeit. Er wird als "Kartoffel" bezeichnet und muss sich in eine Gesellschaft integrieren, die ihm fremd ist. Irgendwann kommt seine Frau nach. Die beiden fühlen sich immer wohler. Sie haben sich zwar ein Häuschen in Bochum gekauft, aber ihre Heimat ist nun Istanbul.

Interaktive Inszenierung

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Schauspielerisch und musikalisch zeigen die Schauspieler erstklassige Leistungen

Klar, die Geschichte lief eigentlich anders herum. Aber manchmal kapiert man Dinge besser, wenn man sie mal von einer anderen Seite betrachtet. Das tut der Liederabend "Istanbul" in den Kammerspielen des Bochumer Schauspielhauses. Die ersten Zuschauerreihen sind weg, die Besucher, die dort ihre Plätze haben, sitzen auf Bänken an Tischen. Manche nehmen auch auf der Bühne Platz, die anderen in normalen Reihen. Zwischendurch reichen die Schauspieler Getränke und türkisches Essen herum. Das ist ein Abend, der alle ansprechen soll, nicht nur das übliche Theaterpublikum.

Musikalische Bereicherungen

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Das Ensemble bietet dem Publikum einen außergewöhnlichen Liederabend

Das gelingt. Die vierköpfige Band spielt Songs der türkischen Popkönigin Sezen Aksu. Sehnsuchtsvolle Balladen sind dabei, Liebeslieder, auch rhythmische Songs, bei denen es richtig abgeht. Gesungen werden die Lieder von deutschen Schauspielern auf türkisch – und die Türken im Saal gehen begeistert mit. Die Geschichte des deutschen Auswanderers Klaus hat hinreißend komische Momente. Wenn er zum Beispiel durch Istanbul läuft, verzweifelt nach deutschem Kaffee sucht und nur Cay, den türkischen Tee, findet. Aber man spürt auch, wie schwer es für ihn ist, sich in der Fremde zurechtzufinden.

Kulturelle Vielfalt

Kammerspiele am Schauspielhaus Bochum: "Istanbul"

Roland Riebeling als "Klaus" und Tanja Schleiff als "Luise" fühlen sich nun in Istanbul heimisch

Der Schauspieler Roland Riebeling spielt Klaus mit Offenheit, Witz und Herzenswärme. Er ist die Seele eines wunderschönen Gutfühl-Abends, in dem alle Darsteller ihre Glanznummern haben. Es gab schon oft Versuche von städtischen Bühnen, Theater für Menschen aus verschiedenen Kulturen zu machen. Oft ging es dabei vor allem um Probleme. Die werden hier nicht verschwiegen, im Gegenteil. Aber "Istanbul" ist vor allem ein Fest der Gemeinsamkeit, eine Mischung aus Theater und Konzert, die berührt, begeistert, Spaß macht – und allen eine große Freude bereitet.

Die nächsten Vorstellungen

29. Oktober: 19 Uhr
8., 10., 11., und 22. November: jeweils 19.30 Uhr
26. November: 19 Uhr

Adresse

Kammerspiele Bochum
Königsallee 15
44789 Bochum

Karten

0234/33 33 55 55

Stand: 26.10.2017, 00:00