Tom Saller - Wenn Martha tanzt

Tom Saller - Wenn Martha tanzt

Tom Saller - Wenn Martha tanzt

Von Christian Kosfeld

Ein Student findet das Tagebuch seiner Urgroßmutter, die als Studentin das Weimarer Bauhaus erlebte und ein ungewöhnliches Leben führte. Mit dem ausgezeichneten Duo Barnaby Metschurat und Anne Ratte-Polle erlebt man sechs kurzweilige Hör-Stunden.

Tom Saller
Wenn Martha tanzt

Gelesen von Anne Ratte-Polle und Barnaby Metschurat
Hörbuch Hamburg
6 CDs
ISBN 978-395713-108-9

In der Kunstwelt gibt es ja immer wieder aufsehenerregende Funde und erstaunliche Geschichten. Wie etwa die von dem Rentner Cornelius Gurlitt, der in seiner Münchner Wohnung hunderte Gemälde hortete. Völlig fiktiv ist der sensationelle Fund, den sich Tom Saller ausgedacht hat. Saller ist Jahrgang 1967, arbeitet im Rheinland als Psychotherapeut. In seinem Roman-Debut geht es um das ungewöhnliche Tagebuch einer Frau, in dem sich gleich mehrere berühmte Künstler verewigt haben. Ihr Urgroßenkel erforscht ihr Leben und erzählt die Geschichte seiner Vorfahrin. "Wenn Martha tanzt" heißt der Roman, und ist jetzt auch als Hörbuch erschienen, gelesen von Anne Ratte-Polle und Barnaby Metschurat.

Ein Tagebuch

Die Rahmenerzählung spielt im Jahr 2001. Der Student Thomas Wetzlaff findet ein Tagebuch im Nachlass seiner Großmutter. Die war 1945 auf der Flucht aus Pommern von ihrer Mutter Martha getrennt worden, die das Tagebuch im Geheimfach eines Koffers versteckt hatte. Es sind hunderte Seiten, eng beschrieben:

Tom Saller

Tom Saller

"Als ich weiter blätterte, starrte ich auf einen Wust eng beschriebener Notenblätter. Kein liniertes, kartiertes, nein: Notenblätter. Allerdings nicht mit Musiknoten bedeckt, sondern in normaler, feminin anmutender Schrift beschrieben. Klein, nah beieinander, dicht gedrängt, als ob die Urheberin der Notizen möglichst platzsparend hätte arbeiten wollen. Immer wieder wurde das Geschriebe unterbrochen, von Skizzen, Zeichnungen und Studien. Aber es fanden sich auch fertige Porträts, die jeweils eine ganze Seite einnahmen. Ich blätterte in der Kladde herum und stieß auf ein Bild mit dem seltsamen Titel: Tanzstellung 17 B. Darüber stand eine handschriftliche Anmerkung: Habe Sie beim Tanzen beobachtet. Verzeihung."

Du bist die neue Zeit

Barnaby Metschurat (12.08.2013)

Barnaby Metschurat

In der Kladde finden sich Zeichnungen, signiert von Oskar Schlemmer, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Walter Gropius. Thomas hält das zuerst für einen Scherz. Doch seine Urgroßmutter Martha war tatsächlich Studentin am Weimarer Bauhaus. Der Schauspieler Barnaby Metschurat interpretiert die Passagen von Thomas, versenkt sich mit ihm neugierig in Marthas Lebensgeschichte. Diese wird im Jahr 1900 geboren, ihr Vater bildet Unterhaltungs-Musiker aus. 1919 geht die junge Frau an die neue Kunstschule Bauhaus in Weimar. Dort trifft sie die Fotografin Ella, und verliebt sich in sie.

"Sie dich an, ruft Ella. Was ist mit mir? Martha blickt an sich herab. Du bist allein, du bist eine Frau, du reist ohne Begleitung. Also: bist du die neue Zeit! Martha mustert sie misstrauisch. Ich dachte, nur Männer sind Fotografen? Ella lacht, die Kamera wackelt. Ihr erstes Bild von Martha sollte unscharf sein. Mein Vater ist Fotograf. Aber genau wie du, bin auch ich die neue Zeit.“

Marthas Geschichte

Als Louis Held nach Weimar kommt, ahnt er nicht, dass er bereits zwei Jahre später, Vater einer kleinen Tochter ist. Ella wird 1884 geboren.

Die Fotografin Ella Held hat es tatsächlich gegeben. Tom Saller, im Hauptberuf Psychotherapeut im Rheinland, hat viele historische Figuren in seinen Debut-Roman eingearbeitet.

Schauspielerin Anne Ratte-Polle spielt "Sibylle"

Anne Ratte-Polle

Die Lebensgeschichte von Martha wird von Anne Ratte-Polle gelesen. Martha lernt am Bauhaus die Meister Walter Gropius, Oskar Schlemmer und Johannes Itten kennen, sie feiert wilde Studenten-Feste, und wird Schülerin von Gertrud Grunow. Die entwickelt Marthas Talent, lässt sie zur Musik zeichnen und tanzen.

"Als der letzte Ton verklungen ist, dreht sie sich fragend um. Martha hält ihr das Notenheft hin. Eine komplette Seite ist übersät mit Linien, Rechtecken und Quadraten. An manchen Stellen finden sich Dreiecke, an anderen Kreise. Wissen Sie, was das ist? fragt Fräulein Grunow. Das, was es immer ist. Eine Zeichnung, ein Abbild von dem, was ich höre und sehe. Gertrud Grunow nickt. Richtig. Aber gleichzeitig stellt es noch etwas anderes dar. Einen Entwurf, einen Plan, eine Anweisung. Eine Anweisung? Wofür? Für Ihren Körper! Sie haben doch einen Körper, oder etwa nicht?"

Was für eine Geschichte!

Martha hat immer eine Kladde bei sich, in der sie Tagebuch führt. Doch auch Bauhaus-Meister zeichnen Skizzen hinein, Künstler wie Paul Klee und Wassily Kandinsky porträtieren sie als Tänzerin. Martha kehrt 1925 nach Pommern zurück. Sie ist schwanger von einer Liebesnacht mit einem Studenten, und Tochter Hedwig wird ihre erste Tanz-Schülerin. Anne Ratte-Polle liest einfühlsam die Passagen aus Marthas und Hedwigs Leben, zieht mit ihrer warmen Stimme die Hörer in den Plot hinein. Der endet mit der Versteigerung des Tagebuchs in New York. Die Käuferin, eine uralte Dame, lädt Thomas ein, denn sie glaubt seine Geschichte nicht.

"Sie hebt den knotigen Zeigefinger. Es ging ja sogar hier durch die Presse. Was für eine Geschichte! 'Treuer Enkel findet im Nachlass seiner verstorbenen Großmutter eine Kunstsensation. Die Fachwelt hält den Atem an'. Doch...“, ihr Tonfall ist immer noch freundlich, Ich weiß, dass sie ein Betrüger sind, Mr. Wetzlaff - oder wie immer Sie in Wirklichkeit auch heißen mögen!“

Natürlich ist sie selbst die verschollene Martha. Bei manchen Wendungen hat es Autor Tom Saller etwas übertrieben. Doch insgesamt bietet das Hörbuch mit dem Duo Barnaby Metschurat und Anne Ratte-Polle sechs kurzweilige Hör-Stunden.

Hörbuch: Tom Saller "Wenn Martha tanzt"

WDR 3 Mosaik | 03.05.2018 | 05:18 Min.

Download

Stand: 28.04.2018, 11:41