Walter Moers - Der Bücherdrache

Walter Moers - Der Bücherdrache

Walter Moers - Der Bücherdrache

Von Christel Wester

Der Erfinder des Kontinents Zamonien legt eine neue Geschichte übers Fantasieren, Fabulieren, Lesen und Schreiben vor, die der Zungenakrobat Andreas Fröhlich im Hörbuch vorträgt.

Walter Moers
Der Bücherdrache

Ungekürzte Lesung von Andreas Fröhlich
Der Hörverlag
4 CD, Laufzeit 4 h 25 min.
ISBN: 978-3-8445-3323-1

Walter Moers
Der Bücherdrache

Roman mit Illustrationen von Walter Moers
Penguin Verlag
192 Seiten
20 Euro
ISBN: 978-3-328-60064-0

Vor genau 20 Jahren debütierte der Zeichner Walter Moers als Romancier mit der Erfindung des fantastischen Kontinents Zamonien. „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ hieß sein erster Roman, in dem er seine bereits berühmte Figur aus der „Sendung mit der Maus“ zum Protagonisten einer Abenteuergeschichte für Erwachsene machte. Seitdem hat Moers seinen Fantasiekontinent mit großer Fabulierlust immer weiter gesponnen und alle seine Romane mit Illustrationen versehen. Die Bücher erobern regelmäßig die Bestsellerlisten und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Damit ist Walter Moers einer der berühmtesten Unbekannten: Der 1957 in Mönchengladbach geborene Zeichner und Schriftsteller lebt seit Jahrzehnten zurückgezogen in Hamburg, verweigert Interviews und lässt sich nicht fotografieren. „Der Bücherdrache“ ist nun sein neunter Zamonienroman, der wie alle anderen Romane von Walter Moers auch als Hörbuch erschienen ist. Andreas Fröhlich liest Walter Moers „Bücherdrachen“ ungekürzt.

Ein Roman von Hildegunst von Mythenmetz

Natürlich ist der neue Zamonienroman wieder einmal von Walter Moers’ Alter Ego geschrieben worden:

"Der Bücherdrache", ein Roman aus Zamonien von Hildegunst von Mythenmetz.

Walter Moers selbst hat diesen Roman offiziell nur aus dem Zamonischen übersetzt und illustriert. Sein Alter Ego Hildegunst von Mythenmetz ist ein dichtender Lindwurm, der auf Moers’ Zeichnungen aussieht wie eine Mischung aus Dinosaurier, Krokodil und Einhorn. Er ist mit allen Wassern der Erzählkunst gewaschen, immerhin hat er das bei einem Spezialisten gelernt:

"Bei meinem Dichtpaten Danzelot von Silbendrechsler."

Dieser Danzelot von Silbendrechsler hat seinem Namen offenkundig Ehre gemacht und seinem Zögling die hohe Kunst des Sprachspiels beigebracht. Das beweisen allein die vielen Namen des Bücherdrachen: Anagramme, die alle aus denselben Buchstaben gebildet wurden.

"Nathaviel. Elivathan. Thanaviel, Levanthia und Ilathevan – such dir deinen Lieblingsnamen aus! Ich finde Nathaviel am besten."

Der Hörspieler

Andreas Fröhlich erweist sich auch in diesem Hörbuch als Zungenakrobat. Aber Fröhlich nennt sich ja auch "Hörspieler" statt Schauspieler, weil er ausschließlich mit seiner Stimme arbeitet. Er ist ein regelrechter Popstar unter den Hörspiel- und Synchronsprechern. Denn Andreas Fröhlich ist einer der Detektive in der Hörspielserie „Die drei ???“, die mittlerweile zu einem generationen- und medienübergreifenden Phänomen geworden ist. Seit Jahren führen Fröhlich und seine beiden Kollegen „Die drei ???“ auch als Live-Hörspiel in riesigen Hallen auf. Doch Andreas Fröhlich beherrscht nicht nur das Hörspiel, sondern auch die klassische Rezitation:

Andreas Fröhlich

Andreas Fröhlich

"In bösen, dunklen, kalten Tümpeln
Wo alte Bücher Orm gebären
Die tief in toten Sümpfen dümpeln
Wo Bücherwürmer sich vermehren
Wo alle Fragen Antwort finden
Doch niemand seine Frage kennt
Dort soll sich jener Dämon winden
Den man den Bücherdrachen nennt."

Nur ein Traum in einem Traum

Der Roman über den Bücherdrachen beginnt mit einem Prolog, den Walter Moers im Buch mit filigranen Zeichnungen wie eine Graphic Novel gestaltet hat. Diese Zeichnungen kann Andreas Fröhlich mit seiner sonoren Zamonienstimme zwar nicht ersetzen. Doch wer das Hörbuch auf CD kauft, statt es bei einem Online-Portal herunterzuladen, bekommt ein Booklet mitgeliefert. Und das enthält eine ganze Reihe der Bilder aus Zamonien, in die man sich beim Zuhören wunderbar vertiefen kann.

"Alles, was wir seh’n und schau’n, ist nur ein Traum in einem Traum."

Hildegunst von Mythenmetz’ träumt, dass er ein Buch liest, welches ihn regelrecht in sich hineinzieht und verschlingt.

"Ich irrte in diesem Traum durch eine seltsame Welt aus Zeichen, durch einen Urwald aus Wörtern, ein Labyrinth aus Sätzen. Nichts war dort wirklich, wofür man es zunächst hielt."

Erzähl einfach, was du wirklich erlebt hast!

In seinem Traum aus Wörtern und Sätzen begegnet Hildegunst von Mythenmetz einem jungen Buchling, dessen Aufgabe es ist, alle Werke des dichtenden Lindwurms auswendig zu lernen. Deshalb heißt dieser junge Buchling auch Hildegunst Zwei. Doch der alte Hildegunst von Mythenmetz verlangt von dem jungen Hildegunst Zwei keine Nacherzählungen, sondern eine eigene Geschichte.

"Erzähl einfach, was du wirklich erlebt hast!, forderte ich ihn auf. Eine Geschichte aus deinem Leben. Eine Geschichte aus meinem Leben? Hildegunst Zwei sah mich irritiert an. Ich habe nichts erlebt. Null. Ich bin ein Buchling. Wir lesen. Wir schlafen und träumen. Buchlinge haben kein aufregendes Leben. Ach, komm schon!"

Mutprobe im Ormsumpf

Hildegunst Zwei hat tatsächlich ein Abenteuer durchlebt: Er musste eine Mutprobe bestehen, um in den "Klassikerclub" der älteren Buchlinge aufgenommen zu werden. Und diese Mutprobe bestand darin, den Bücherdrachen zu suchen, den bisher alle für einen Mythos fern der Realität hielten. Der junge Buchling macht sich also auf und wandert durch ein riesiges Tunnelsystem, in dem er am Ende im sogenannten Ormsumpf den Bücherdrachen wirklich findet. Orm ist in Zamonien eine kreative Kraft, ein Quell der Inspiration. Doch im Ormsumpf vermodern die von der Zivilisation vergessenen und ausgestoßenen Bücher.

"Dreieckige und fünfeckige Bücher gab es da, sogar sternförmige und runde. Rares Zeug aus versunkenen Kulturen, von längst vergessenen Völkern. Ich habe gar nicht erst versucht, die aufgequollenen Schwarten aus dem Schlamm zu ziehen und zu überprüfen, was davon noch lesbar war. Denn es schien allzu vorhersehbar, dass mir daraus nur Maden und Kakerlaken entgegenpurzeln würden. Oder noch etwas Unangenehmeres. Literaturwissenschaftler und Antiquare würden im Ormsumpf den Verstand verlieren, glaub mir."

Ein Märchen übers Geschichtenerzählen und Geschichtenhören

Im Ormsumpf trifft der junge Buchling dann auf den Bücherdrachen, der ihm wiederum seine Geschichte erzählt. Walter Moers neuer Zamonienroman ist ein vor Fabulierlust überbordendes Märchen für Erwachsene. Ein Märchen übers Geschichtenerzählen und Geschichtenhören und damit auch übers Schreiben und Lesen. Und natürlich steckt es voller Witz und Ironie. So wird "Der Bücherdrache" zu einer Hommage an die unendlichen Welten der Bücher und bereitet einen Heidenspaß – beim Hören noch mehr als beim Lesen.

Walter Moers "Der Bücherdrache" (Hörbuch)

WDR 3 Buchrezension 11.07.2019 05:59 Min. Verfügbar bis 10.07.2020 WDR 3

Download

Stand: 11.07.2019, 09:06