Me, my shelf and I: Die Comic-Zeichnerin Ulli Lust

Comic-Zeichnerin Ulli Lust vor ihrem Bücherregal

Me, my shelf and I: Die Comic-Zeichnerin Ulli Lust

Für ihre autobiografischen Comics  wurde Ulli Lust mit den wichtigsten  internationalen Preise ausgezeichnet. Die gebürtige Österreicherin lebt seit zwanzig Jahren in Berlin. Bücher horten mag sie eigentlich nicht, aber trotzdem hat sich in ihrem Regal so einiges angesammelt.

Für ihre autobiografischen Comics wurde Ulli Lust mit den wichtigsten internationalen Preisen ausgezeichnet. Die gebürtige Österreicherin lebt seit zwanzig Jahren in Berlin. Bücher-Horten mag sie eigentlich nicht, aber trotzdem hat sich in ihrem Regal so einiges angesammelt.

Eigentlich, sagt Ulli Lust, seien die Regale ihres Lebensgefährten Kai Pfeiffer viel interessanter. "Er ist ein wahnsinniger Sammler. In seinem Zimmer stapeln sich die Bücher an jeder Wand bis unter die Decke". Sie selbst findet es "grauenvoll, jedes gelesene Buch zuhause zu horten" und behält nur, was ihr besonders wichtig ist. Comics natürlich, wie zum Beispiel von den beiden Amerikanern Gilbert und Jaime Hernandez, deren Darstellung starker Frauenfiguren sie inspirierten.

Auch die Werke österreichischer Autoren stehen hier, etwa von Ödön von Horvath, Joseph Roth oder von dem späteren Regisseur Billy Wilder, dessen Reportagen aus seiner Zeit als Eintänzer im Berlin der 1920er Jahre sie schätzt. In einer halbdunklen Ecke im Flur dann noch einmal Regale bis unter die Decke, voll mit Büchern zu einem Sachgebiet, das die Zeichnerin fasziniert: Mythen und Glaubensvorstellungen der Ur- und Frühgeschichte. "Da gibt es fast nur Frauendarstellungen, wahnsinnig viele Frauendarstellungen. Und mich interessiert, warum weiß man das eigentlich nicht? Warum wird darüber so wenig geschrieben?" Vielleicht, überlegt sie, schreibt sie selbst darüber, in Comic-Form.

"Me, my shelf and I": Ulli Lust

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 26.09.2018 05:28 Min. WDR 5

Download

Alle Beiträge im Überblick

Stand: 01.08.2018, 13:00