Buchcover: "Unsere verschwundenen Herzen" von Celeste Ng

"Unsere verschwundenen Herzen" von Celeste Ng

Stand: 09.11.2022, 12:00 Uhr

Ein dystopisches Märchen über die alles verändernde Kraft der Poesie – der neue Roman der amerikanischen Bestsellerautorin Celeste Ng. Eine Rezension von Andrea Gerk.

Celeste Ng: Unsere verschwundenen Herzen
Übersetzt von Brigitte Jakobeit.
dtv München, 2022.
400 Seiten, 25 Euro.

"Unsere verschwundenen Herzen" von Celeste Ng

Lesestoff – neue Bücher 09.11.2022 04:44 Min. Verfügbar bis 09.11.2023 WDR Online Von Andrea Gerk


Download

Nicht auffallen im autokratischen Regime

Der zwölfjährige Noah, genannt Bird, ist die Hauptfigur in Celeste Ngs neuem Roman. Mit seinem Vater, einem Linguisten, der als Bibliothekar arbeiten muss, lebt er in Harvard in einem winzigen Zwei-Zimmer-Appartment im Studentenwohnheim.

Seit seine Mutter, die Schriftstellerin Margaret Miu, die kleine Familie verlassen hat, bemüht sich der Vater, dem autokratischen Regime nicht aufzufallen und nicht mit den Werken seiner Frau in Verbindung gebracht zu werden.

"Eine berühmte, hatte Sadie hinzugefügt, und er hatte nur die Schultern gezuckt. Gab es so was überhaupt?
Soll das sein Scherz sein?, sagte Sadie. Alle kennen Margaret Miu.
Sie überlegte.
Naja, sagte sie, jedenfalls kennt jeder ihr Gedicht."

Im Widerstand gegen Diskriminierung

Es heißt wie Ngs Roman "All unsere verschwundenen Herzen" und Bird sieht es als Graffiti im Fahrradtunnel, auf einem Bauzaun oder auf verbotenen Flugblättern. Margaret Mius Vers ist zur Parole der Widerstandsbewegung gegen PACT geworden - ein maßgebliches Gesetz "zur Erhaltung amerikanischer Kultur und Traditionen".

Erlassen wurde es nach einer Krise, für die die autokratische Regierung, die in Ngs dystopischem Roman das Sagen hat, vor allem China verantwortlich macht.

Seither werden Menschen asiatischer Herkunft diskriminiert und angeprangert, Kinder aus vermeintlich prekären Verhältnissen können von den Behörden ihren Eltern weggenommen werden, so wie Birds Mitschülerin Sadie:

"Man hatte sie aus ihrer Familie genommen und bei Pflegeeltern untergebracht, weil ihre Eltern gegen PACT protestiert hatten.
Wusstest du das nicht?, hatte sie gesagt. Worin die Konsequenzen bestehen? Bird. Also, wirklich."

Auf der Suche nach der Mutter

Doch im Lauf der Geschichte erfährt Bird, was PACT für Menschen wie Sadie, sowie ihn selbst und seine Mutter wirklich bedeutet. Denn bald bekommt Bird einen verschlüsselten Brief von seiner Mutter. Mit Hilfe einer Bibliothekarin, die ebenfalls zum Widerstand gehört, gelingt es ihm, das Rätsel darin zu lösen.

Der kleine Junge macht sich auf den Weg von Harvard nach New York, findet seine Mutter und mit ihr auch die Wahrheit über sich, seine Familiengeschichte und die Krise, die alles verändert hat:

"Bird ist mit Berichten darüber aufgewachsen: Wir dürfen das Chaos der Krise nie vergessen, sein Leben lang haben das alle gesagt; wir dürfen nie wieder an diesen Punkt kommen. Aber es ist unmöglich, zu erklären, wie sie sich anfühlte. (…)
Wie soll man das jemandem erklären, der es nicht erlebt hat? Wie soll man Angst jemandem erklären, der noch nie Angst hatte?
Stell dir vor, möchte Margaret ihm sagen. Stell dir vor, dass alles, was du für verlässlich hältst, sich als Schall und Rauch erweist. Stell dir vor, dass alle Regeln nicht mehr gelten."

Literatur als märchenhafte Kraft

Im Untergrund arbeitet Birds Mutter – gemeinsam mit einem Netz von Bibliothekaren und anderen Buchmenschen – gegen das unmenschliche System und es gelingt ihnen tatsächlich geradezu fantastische Auswege und Fluchten zu schaffen. Allzu märchenhaft ist die Kraft, die Celeste Ng Poesie und Literatur in ihrer Dystopie zuschreibt, in der die Magie des Erzählens ganze Systeme ins Wanken bringt und ermöglicht, was in der Realität verboten ist.

Auch wenn vieles – besonders die Krise, die in eine totalitäre, rassistische Gesellschaft geführt hat – auf beklemmende Weise an Tendenzen unserer Gegenwart erinnert, wirkt "Unsere verschwundenen Herzen" häufig allzu gut gemeint und reicht deshalb leider nicht an die erzählerische und psychologische Tiefe von Celeste Ngs vorherigen Romanen heran.