Christian Morgenstern - Auf leichten Füßen

Hörbuchcover: Christian Morgenstern - Auf leichten Füßen

Christian Morgenstern - Auf leichten Füßen

Von Christian Kosfeld

16 Sprecherinnen und Sprecher gestalten eine stimmungsvolle, überraschende Entdeckungsreise durch das vielfältige, lyrische Werk von Christian Morgenstern. Man hört Galgenlieder und Liebesgedichte, Satiren und Naturlyrik, von einem Mond-Schaf, Herrn Palmström und dem "Großen Lalula".

Christian Morgenstern: Auf leichten Füßen
Gesprochen von Volker Hanisch und Julia Nachtmann.
GoyaLIT Verlag, Hamburg 2021.
68 Minuten Laufzeit, 12 Euro.

Christian Morgenstern: Auf leichten Füßen (Hörbuch)

WDR 3 Buchkritik 06.05.2021 05:42 Min. Verfügbar bis 06.05.2022 WDR 3


Download

Klangspielereien und seltsame Tiere

"Das große Lalula
Kroklokwafzi? Semememi!
Seiokronto -- prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi
quasti bast bo ...
Lalu lalu lalu lalu la!"

Der Anfang des Gedichts "Das große Lalula". Die fröhliche Sprach-Klangspielerei erschien 1905 in der Sammlung "Galgenlieder". Volker Hanisch rezitiert "Das große Lalula" mit viel Spaß, formt Sprachmelodien mit den sinnlosen Worten, sodass sie bedeutungsvoll wirken. Die humoristischen Gedichte Morgensterns sind bekannt. Oft finden sich darin eigentümliche Tiere, auch auf diesem Hörbuch: der Rabe Ralf, ein Mond-Schaf, ein "ästhetisches" Wiesel, oder Die Drei Hasen. Robert Missler liest die groteske Ballade:

"Drei Hasen tanzen im Mondschein
im Wiesenwinkel am See:
Der eine ist ein Löwe,
der andre eine Möwe,
der dritte ist ein Reh.

Wer fragt, der ist gerichtet,
hier wird nicht kommentiert,
hier wird an sich gedichtet;
doch fühlst du dich verpflichtet,
erheb sie ins Geviert,
und füge dazu den Purzel
von einem Purzelbaum,
und zieh aus dem Ganzen die Wurzel
und träum den Extrakt als Traum.

Dann wirst du die Hasen sehen
im Wiesenwinkel am See,
wie sie auf silbernen Zehen
im Mond sich wunderlich drehen
als Löwe, Möwe und Reh."

Romantische Liebeslyrik und stimmungsvolle Naturgedichte

Neben solchen absurd-komischen Gedichten schuf Morgenstern stimmungsvolle Natur- und Liebeslyrik. Auch davon finden sich Beispiele auf der CD, etwa "Leise Lieder" aus dem Jahr 1898. Zu dieser Zeit lebte der Lyriker in Berlin, arbeitete für "Die Freie Bühne", übersetzte Strindberg und Ibsen, hatte bereits den Zyklus "In Phanta‘s Schloß" veröffentlicht. Rosa Thormeyer interpretiert das romantische Liebesgedicht ganz sachlich und nüchtern:

"Leise Lieder sing ich dir bei Nacht,
Lieder, die kein sterblich Ohr vernimmt,
noch ein Stern, der etwa spähend wacht,
noch der Mond, der still im Äther schwimmt;

denen niemand als das eigne Herz,
das sie träumt, in tiefer Wehmut lauscht,
und an denen niemand als der Schmerz,
der sie zeugt, sich kummervoll berauscht.

Leise Lieder sing ich dir bei Nacht,
dir, in deren Aug mein Sinn versank,
und aus dessen tiefem, dunklen Schacht
meine Seele ewige Sehnsucht trank."

Morgenstern als aufmerksamer Beobachter

In den 1880er Jahren reiste Morgenstern, der seit der Kindheit lungenkrank war, nach Helgoland und Sylt, nach Norwegen, Italien, 1905 auch zu einem Sanatoriums-Aufenthalt auf die Insel Föhr. Auf dieser CD sind unter anderem "Ein Vormittag am Strand", "An die Wolken", oder "Der Hügel" vertreten.

In anderen Gedichten hielt Morgenstern seiner Zeit den Spiegel vor. Man erlebt den aufmerksamen Beobachter, der mit wenigen Zeilen Alltags-Szenen oder Personen-Porträts erschafft. Etwa in "Die Behörde" oder "Palmström", einem Zyklus aus dem Jahr 1910. Julia Nachtmann interpretiert mit großer Aufmerksamkeit für die kleinen, überraschenden Wendungen.

"Palmström steht an einem Teiche
und entfaltet groß ein rotes Taschentuch:
Auf dem Tuch ist eine Eiche
dargestellt, sowie ein Mensch mit einem Buch.

Palmström wagt nicht, sich hineinzuschneuzen, -
er gehört zu jenen Käuzen,
die oft unvermittelt-nackt
Ehrfurcht vor dem Schönen packt.

Zärtlich faltet er zusammen,
was er eben erst entbreitet.
Und kein Fühlender wird ihn verdammen,
weil er ungeschneuzt entschreitet."

Eine Entdeckungsreise voller Überraschungen

Das 70minütige Hörbuch bildet alle Werk- und Lebensphasen von Christian Morgenstern ab. Unter den 16 Sprecherinnen und Sprechern finden sich bekannte Stimmen wie die von Karl Menrad und Stefan Kaminski, Marion Elskis, Donata Höffer und Stephan Schad.

So gelingt ein stimmungsvolle, überraschende Entdeckungsreise durch das Werk von Christian Morgenstern, ohne den wir nie von Mond-Schafen, Lalulas oder dem Herrn Palmström erfahren hätten. Welch ein Glück!

"Meine Liebe ist groß wie die weite Welt,
und nichts ist außer ihr,
wie die Sonne alles erwärmt, erhellt,
so tut sie der Welt von mir!
Da ist kein Gras, da ist kein Stein,
darin meine Liebe nicht wär,
da ist kein Lüftlein noch Wässerlein,
darin sie nicht zög einher!

Meine Liebe ist weit wie die Seele mein,
alle Dinge ruhen in ihr,
sie alle, alle, bin ich allein,
und nichts ist außer mir!"

Stand: 02.05.2021, 14:11