Michel Houellebecq: Serotonin

Das Cover von Michel Houellebecq – Serotonin zeigt gelbe und rosane Farbverläufe, ähnlich wie eine Blüte von oben

WDR 2 Buchtipp

Michel Houellebecq: Serotonin

Von Denis Scheck

Michel Houllebecqs Geschäft ist die Provokation. Bis zur Schnappatmung provoziert er denn auch die Gralshüter des linksliberalen Feuilletons in diesem Roman.

Michel Houellebecq - Serotonin

WDR 2 Lesen 03.02.2019 04:39 Min. Verfügbar bis 03.02.2020 WDR 2

Download

Welche Freude, was für ein Vergnügen, welche Wohltat ist dieses Buch gemessen an dem mediokren Schrott, der sonst die Bestsellerliste dominiert! Ein Roman über einen altnormannischen Adeligen, der in seinem an Kleists "Michael Kohlhaas" erinnernden Kampf für ein freies Bauerntum zum Terroristen wird.

Na gut, daneben erzählt Houllebecq auch ein bisschen krudes Zeug über Japanerinnen, Sex mit Hunden und deutsche Päderasten. Aber wer wird denn gleich in die Luft gehen? Wo zum Teufel findet man denn intelligentere Gegenwartsdiagnosen von schmerzhafterer Klarheit und zwingenderer Radikalität als bei Houllebecq?

WDR 2 Literaturkritiker Denis Scheck

WDR 2 Literaturkritiker Denis Scheck

Natürlich frage ich mich auch: Ist dieser Hass gegen die EU, die Globalisierung, ja gegen die Moderne selbst echt oder nur Rollenprosa eines einsamen Losers? Doch ich kann mir intellektuell nicht leisten, ohne die Zwischenreden dieses Autoren auszukommen. Und ich würde es auch niemandem empfehlen.

Michel Houllebecq
Serotonin
Übersetzung: Stephan Kleiner
Verlag: DuMont
ISBN: 978-3-8321-8388-2
Preis: 24,00 Euro

Stand: 03.02.2019, 00:00