Günter Grass - Die Blechtrommel

Hörbuchcover: Günter Grass - Die Blechtrommel

Günter Grass - Die Blechtrommel

Von Christian Kosfeld

Sprecher Devid Striesow und Schlagzeuger Stefan Weinzierl interpretieren Günter Grass Welterfolg "Die Blechtrommel" in einer ausgefeilten, wirkungsvollen Konzert-Lesung.

Günter Grass: Die Blechtrommel.
Konzertlesung nach Günter Grass mit Devid Striesow.
Musik von Stefan Weinzierl.
Buchfunk Verlag, 2021.
2 CDs, 98 Minuten Laufzeit, 18 Euro.

"Die Blechtrommel" von Günter Grass

WDR 3 Buchkritik 23.09.2021 05:24 Min. Verfügbar bis 23.09.2022 WDR 3 Von Christian Kosfeld


Download

Oskars einzigartige Beziehung zu Trommeln

"Ich habe Kaninchen, Füchse und Siebenschläfer trommeln hören, Frösche können ein Unwetter zusammentrommeln, dem Specht sagt man nach, dass er Würmer aus ihrem Gehäuse trommelt. Schließlich schlügt der Mensch auf Pauken, Becken und Trommeln, er spricht von Trommelrevolvern, vom Trommelfeuer. Man trommelt jemanden heraus, man trommelt zusammen, man trommelt ins Grab. Es gibt Komponisten, die schreiben Konzerte für Streicher und Schlagzeug! All das ist nichts gegen die Trommelorgie, die der Nachtfalter anlässlich meiner Geburt auf zwei simplen 60-Watt Glühbirnen veranstaltete."

So kommt Oskar Matzerath zu den feinen Schlägen der Falterflügel an zwei Glühbirnen zur Welt und beschließt bald, sich ganz im Zeichen der Trommel in ihr zu bewegen. Zu seinem dritten Geburtstag im Jahr 1927 bekommt er eine Blechtrommel geschenkt, mit einem rotweißen Zackenmuster.

Ein aufmerksamer Beobachter

Die Eltern betreiben einen Lebensmittelladen in Danzig, und Oskar inszeniert im Vorratskeller seinen Sturz von der Holzstiege – mit seiner Trommel. Er wächst nicht mehr, und wird fortan wie ein Kind übersehen, kann sich frei bewegen. Dabei ist er ein aufmerksamer Beobachter.

Mit seiner Trommel und einer Stimme, die Glas zersingen kann, greift er in Zeitläufte ein. Unter anderem bei einem Aufmarsch der NSDAP, deren Marschrhythmen er gehörig durcheinander bringt.

"Jene Gasse, die mitten durch die Menge mitten zur Tribüne führte, ließ von weither heranrückende Uniformen ahnen, und Oskar stieß hervor: 'Jetzt mein Volk! Pass auf, mein Volk!' Die Trommel lag mir schon maßgerecht, himmlisch locker ließ ich die Knüppel in meinen Händen spielen und legte mit Zärtlichkeit in den Handgelenken einen kunstreichen, heiteren Walzertakt auf mein Blech, den ich immer eindringlicher, Wien und die Donau beschwörend, lauter werden ließ, bis oben die erste und zweite Landsknecht-Trommel an meinem Walzer Gefallen fand. Auch Flachtrommeln der älteren Burschen, mehr oder weniger geschickt, mein Vorspiel aufnahmen."

Eine besondere Schelmenfigur der Weltliteratur

Günter Grass hat mit seinem Oskar der Weltliteratur eine wunderbare Schelmenfigur geschenkt, einen aufmerksamen, empfindsamen und spöttischen Chronisten. Oskar beobachtet seine Eltern, die Liebe der Mutter zu ihrem Cousin, die eigentümlichen Figuren im Danziger Viertel der Zwanziger und Dreißiger Jahre, und den Aufstieg der Nationalsozialisten, den Weltkrieg und die Flucht aus Danzig.

Diese Figur scheint dem Schauspieler Devid Striesow wie auf die Stimmbänder geschrieben. Er kann die Haltung des scharfen Beobachters einnehmen, aber auch schalkhaft, komisch funkelnd erzählen, oder auch ganz fahl klingen, dunkel. Etwa bei den schrecklichen Pogrom-Ereignissen, deren Opfer der Spielzeughändler Sigismund Markus wird.

"Es war einmal ein Musiker, der hieß Meyn und erschlug seine vier Katzen mit dem Feuerhaken. Es war einmal ein Uhrmacher, der hieß Laubschad und war Mitglied im Tierschutzverein. Es war einmal ein Blechtrommler, der hieß Oskar, und sie nahmen ihm seinen Spielzeughändler. (Marimbatöne) Es war einmal ein Spielzeughändler, der hieß Markus, und nahm mit sich alles Spielzeug aus dieser Welt"

Wirkungsvolle Klänge und vorwärtstreibende Rhythmen

Der Schlagzeuger Stefan Weinzierl setzt in den Kapiteln dieser zweistündigen Konzertlesung sparsam und vorsichtig sein Instrumentarium ein. Thematisch erklingt immer wieder die Kleine Trommel, dazu kommen Melodien von Marimbaphon und Vibraphon, wirkungsvolle Klänge, metallisch oder hölzern, zart klingelnd oder reibend, vorwärtstreibende Rhythmen oder schillernde Flächen.

Vor allem lässt diese ausgefeilte Konzert-Lesung dem Text und Striesows Stimme Raum, sich zu entfalten. Eine ungewöhnliche und sehr gelungene Hörbuch-Produktion!

"Maria war Oskars erste Liebe. Es wurde mir dieser Zustand bewusst, als ich eines Tages, wie ich es selten tat, meinem Trommeln zuhörte und bemerken musste, wie neu, wie eindringlich und dennoch behutsam Oskar dem Blech seine Leidenschaft mitteilte. Maria nahm dieses Trommeln gut auf. Wie kam es wohl, dass Maria, sobald sie die Oberkleider ablegte, angenehm und naiv betörend nach Vanille roch. Rieb sie sich mit solch einer Wurzel ein? Nein, Maria roch so!"

Stand: 22.09.2021, 18:28