Me, my shelf and I: Die Flötistin Dorothee Oberlinger

Dorothee Oberlinger mit einer ihrer Flöten

Me, my shelf and I: Die Flötistin Dorothee Oberlinger

Von Christian Möller

Das Bücherregal von Flötistin Dorothee Oberlinger hat ein berühmtes Vorbild. Allerdings war der Bau des Regals nicht ganz ungefährlich. "Das ist ein Regal nach dem Vorbild der Anna-Amalia-Bibliothek". Wir stellen die Bücherregale prominenter Leser vor.

Flötistin Dorothee Oberlinger ist Teil der Bewegung "historische Aufführungspraxis". Werke der klassischen Musik werden dabei aus dem Geist ihrer Zeit heraus verstanden und in der Interpretation den Gepflogenheiten der jeweiligen Epoche angenähert. In ihrem Bücherregal findet man entsprechend viele Flötenschulen, wie die von Joachim Quantz, einst Flötenlehrer von Friedrich dem Großen. "Zum Beispiel sagt er, wenn man einen rutschigen Mund hat und an der Flöte abrutscht, dann soll man sich einmal mit der Hand durch die Puderperücke fahren und das so ein bisschen über die Lippen streifen und dann würde schon alles wieder gut werden", erzählt die Flötistin.

Bücher mit Geschichte

Und die Belletristik? Die steht größtenteils in ihrer Zweitwohnung in Salzburg. Darunter ist beispielsweise das Tagebuch von Samuel Pepys, Staatssekretär im England des 18. Jahrhunderts. Bücher, die wie eine Zeitreise sind, lese sie am liebsten, so Oberlinger. Zum Beispiel auch "Just Kids" von Punk-Ikone Patti Smith, die darin ihre künstlerischen Anfänge in New York City beschreibt. Momentan bestimmt Oberlingers dreijähriger Sohn allerdings die Lektüreauswahl: "Im Moment lese ich dann eher die 'Maus Frederik'  (…) oder 'Die kleine Raupe' oder 'Das Piratenschiff', also solche Sachen der Weltliteratur."

Dorothee Oberlinger: Die Zeitreisende

WDR 5 Scala - Bücher | 12.01.2017 | 05:17 Min.

Download

Alle Beiträge im Überblick

Stand: 20.12.2017, 10:00