"Unhaltbare Zustände" von Alain Claude Sulzer

"Unhaltbare Zustände" von Alain Claude Sulzer, Buchcover

"Unhaltbare Zustände" von Alain Claude Sulzer

Von Stefan Keim

Alain Claude Sulzer erzählt in seinem feinfühligen Roman "Unhaltbare Zustände" von einem Dekorateur aus Leidenschaft. Als er seinen Job an einen Jüngeren verliert, sucht er einen neuen Lebenssinn.

"Unhaltbare Zustände" von Alain Claude Sulzer

WDR 4 Bücher 03.09.2019 02:42 Min. Verfügbar bis 02.09.2020 WDR 4

Download

Wenn Stettler ein Schaufenster dekoriert, entwirft er eine Welt. Sie soll die Menschen faszinieren, verzaubern, verführen – auch dazu, das Kaufhaus zu betreten und dort Geld auszugeben. Aber für Stettler ist sein Beruf eine Kunst. Nun soll er seinen Job an einen Jüngeren verlieren. Denn die Geschichte spielt im Jahr 1968, einer Zeit des Umbruchs. Die Revolution findet auch in den Schaufenstern der Kaufhäuser statt.

Alain Claude Sulzer schreibt in seinem Roman "Unhaltbare Zustände" mit großer Sympathie über seinen Helden, der nicht mit der Zeit gehen will. Stettler hat lange daran geglaubt, dass seine Arbeit als Schaufensterdekorateur nichts zu tun hat mit all den Umwälzungen um ihn herum. Nun muss er sich neu orientieren. Obwohl der Roman über 50 Jahre in der Vergangenheit spielt, behandelt er Ereignisse, die heute wieder passieren. Die Digitalisierung verändert Arbeitsplätze in heftigem Ausmaß. Viele Menschen müssen sich umstellen, anpassen, neue Dinge lernen. Oder sie lassen es einfach sein. So wie Stettler es tut.

Denn "Unhaltbare Zustände" ist kein schwermütiges oder trauriges Buch. Natürlich beschreibt der Schweizer Autor, wie Stettler unter dem Verlust seiner geliebtem Arbeit leidet. Aber der ehemalige Herr der Schaufenster traut sich auch etwas. Seit vielen Jahren verehrt er eine Frau aus der Ferne, die Radiopianistin Lotte Zerbst. Wenn er sie spielen hört, fühlt er sich nicht allein. Nun springt Stettler über seinen Schatten und schreibt der Musikerin einen Brief.

Wer feine Beobachtungen und Formulierungskunst zu schätzen weiß, findet in "Unhaltbare Zustände" ein wunderbares Buch. Alain Claude Sulzer wurde mal von Kritikern als "Thomas Mann der Schweizer Gegenwartsliteratur" bezeichnet. Da ist was dran. Sulzer ist aber viel leichter und unterhaltsamer zu lesen.

Unhaltbare Zustände
Autor: Alain Claude Sulzer
Verlag: Kiepenheuer & Witsch / Galiani
272 Seiten
22 Euro

Stand: 03.09.2019, 00:00