"Der Tod ist ein Tänzer" von Veronika Rusch

"Der Tod ist ein Tänzer" von Veronika Rusch, Buchcover

"Der Tod ist ein Tänzer" von Veronika Rusch

Von Cathrin Brackmann

Es ist ein kalter Morgen im Januar 1926, als die schillernde Tänzerin Josephine Baker in Berlin ankommt. Nach dem sensationellen Erfolg in Paris will sie jetzt auch die Deutsche Hauptstadt erobern. Doch nicht ganz Berlin freut sich auf den afroamerikanischen Superstar, der nicht nur die bisher gekannten Grenzen des Tanzes, sondern auch die der Moral auf der Bühne sprengt.

"Der Tod ist ein Tänzer" von Veronika Rusch

WDR 4 Bücher 20.04.2021 02:40 Min. Verfügbar bis 20.04.2022 WDR 4


Download

Deshalb soll Tristan Nowak, traumatisierter Kriegsveteran und Boxer, auf Josephine während ihres Aufenthalts aufpassen und sie vor einem Anschlag schützen. So richtig will Tristan an die Bedrohung für Josephine nicht glauben, aber er braucht das Geld und ist außerdem fasziniert von Josephine.

Doch die Gefahr ist viel größer als Tristan denkt und die Gegner schrecken vor nichts zurück, um ihr Ziel zu erreichen.

"Der Tod ist ein Tänzer“ ist der erste Teil einer Trilogie über "die schwarze Venus", wie Josephine Baker auch genannt wurde, (Teil zwei und drei folgen im Juni und im August).
Die Autorin Veronika Rusch kombiniert dabei gekonnt historische Fakten und Fiktion und schafft einen ebenso atmosphärischen wie spannenden Roman über das Leben im Berlin der 1920er. Auf der einen Seite die schillernde Vergnügungswelt mit ihren Ballhäusern, Bars und Theatern, wo die Menschen enthemmt feiern bis zum Morgengrauen, und nur ein paar Straßen weiter das Elend der Armen, Arbeitslosen, Kriegsversehrten und Vergessenen, die desillusioniert ihr Leben in dreckigen Absteigen fristen oder versuchen, mit krummen Geschäften zumindest genug Geld für das nackte Überleben zusammen zu kratzen.

Und unter der pulsierenden Oberfläche der Stadt formieren sich, noch mehr oder weniger im Verborgenen, rechtsnationalistische Wehrsportgruppen, deren Ziel zunächst ein Ausmerzen der multikulturellen Vergnügungsgesellschaft und im Endeffekt ein Umsturz der Demokratie ist.

Eine brodelnde Mischung, die der Besuch von Josephine Baker zum Ausbruch bringen könnte, nicht umsonst heißt dieser Roman "Der Tod ist ein Tänzer", vermutlich in Anlehnung an den "Fox Macabre", einem Chanson aus dem Jahr 1920, das die Zustände im damaligen Berlin als Tanz auf einem Pulverfass beschreibt.

"Der Tod ist ein Tänzer" ist ein großartiger historischer Roman, eine gelungene Mischung aus Fakten und Fiktion, unheimlich atmosphärisch und spannend bis zum Schluss. Dieser Roman macht unbedingt Lust auf Teil zwei und drei.

Der Tod ist ein Tänzer
Die Josephine Baker Verschwörung
Autorin: Veronika Rusch
Verlag: Piper Paperback
496 Seiten
12,99 €

Band 2: Die Spur der Grausamkeit (erscheint im Juni 2021)
Band 3: Die Dunkelheit der Welt (erscheint im August 2021)

Stand: 20.04.2021, 00:00