"Das Songbuch unserer Liebe" von Emma Brodie

Cover: Das Songbuch unserer Liebe

"Das Songbuch unserer Liebe" von Emma Brodie

Von Stefan Keim

Ein Star fällt aus, eine unbekannte Band springt ein. Das Publikum ist erst enttäuscht, dann jubelt es hemmungslos. Das ist der Traum vieler junger Musikerinnen und Musiker. Für die Breakers und ihre furchtlose Sängerin Jane Quinn wird er wahr. Plötzlich steht ein Produzent am Tresen der Bar, in der sie arbeitet. Und sie lernt den Star kennen, der nicht spielen konnte. Jesse Reid hatte einen Unfall und braucht Hilfe beim Komponieren. Eine Liebesgeschichte beginnt.

Emma Brodies Roman "Das Songbuch unserer Liebe" basiert locker auf der wahren Geschichte der Folkrockerin Joni Mitchell und des Singer-Songwriters James Taylor. Eine Biographie hat sie nicht geschrieben, die gibt es auch schon. Sondern das mitreißende Drama einer jungen Frau, die den Kampf mit der männlich geprägten Musikindustrie aufnimmt.

Janes Mutter ist verschwunden. Auch sie war Musikerin, hatte einen Plattenvertrag und wurde unterdrückt. Kein Wunder, dass Jane sehr vorsichtig ist. Und die Begegnungen mit dem arroganten Produzenten Vincent Ray bestätigen ihre Sorgen. Der hält überhaupt nichts von "Mädchenmusik" und legt ihr alle möglichen Steine in den Weg.

Natürlich gehören Jane die Sympathien der Autorin Emma Brodie. Aber nur positiv zeichnet sie die junge Frau aus einfachen Verhältnissen nicht. Das harte Geschäft hinterlässt Spuren. "Das Songbuch unserer Liebe" ist eine faszinierende Zeitreise in die siebziger Jahre. Die großen Träume und die Kraft der Musik sind ebenso Thema wie die Realität in der amerikanischen Provinz.

Jane lebt in einer Patchworkfamilie, die nur aus Frauen besteht. Alle müssen hart arbeiten, um zu überleben. Das ist die Grundlage für Lieder, die von allen verstanden werden und die vom echten Leben handeln. Und von dem Kampf darum, niemals seine Träume aufzugeben.

Das Songbuch unserer Liebe
Autorin: Emma Brodie
Verlag: Ullstein
432 Seiten
22,99 €

Stand: 30.11.2021, 00:00