Hörbuchcover: "Emma" von Jane Austen

"Emma" von Jane Austen

Stand: 03.05.2022, 07:00 Uhr

Was wäre England ohne Jane Austens "Sinn und Sinnlichkeit", "Stolz und Vorurteil", oder "Emma"? In der fünfstündigen Hörspiel-Adaption folgt man der jungen Frau, die nicht heiraten will, durch unerwartete Wendungen, Gefühlswallungen und Satzgebäude, die so komplex sind wie die Tanz-Rituale der englischen Landgesellschaft. Eine Rezension von Christian Kosfeld.

Jane Austen: Emma
Aus dem Englischen von Christian und Ursula Grawe.
Der Hörverlag, 2022.
4 CDs, 20 Euro.

"Emma" von Jane Austen

Lesestoff – neue Bücher 05.05.2022 05:24 Min. Verfügbar bis 05.05.2023 WDR Online Von Christian Kosfeld


Download

Eine begeisterte Kupplerin

Emma Woodhouse ist 21 Jahre jung, lebt mit ihrem nachsichtigen Vater im Dörfchen Highbury ein ruhiges Leben in Wohlstand. Die ältere Schwester Isabella ist bereits verehelicht. Emma will nicht heiraten, sondern lieber andere verkuppeln. Das ist mehrfach gelungen  - meint sie. Doch ihr Vater und der Freund der Familie George Knightley raten ihr dringend von weiteren Plänen ab.

"'Wenn ich Mr. Westons Besuche bei uns nicht ermutigt, hier und da ein wenig nachgeholfen und allerlei Unebenheiten geglättet hätte, dann wäre aus all dem nichts geworden und wissen, was ich meine.' 'Aber Kind tu mir den Gefallen: schmiede keine Heiratspläne mehr!' 'Nur eine Ehe nur noch, Papa! Nur noch Mr. Elton. Ich muss mich nach einer Frau für ihn umsehen!'"

Und so macht sich Emma daran, den Dorfvikar Mr. Elton mit ihrer jungen, etwas unbedarften, mittellosen Freundin Harriet Smith zu verbandeln. 

Sie hatte sich schon vergewissert, dass er Harriet sehr hübsch fand, und er war wirklich ein liebenswürdiger junger Mann, den jede nicht zu anspruchsvolle Frau anziehend finden musst. Er galt als sehr gut aussehend, wurde bewundert, doch nicht von ihr selbst, denn ihm fehlte die wirkliche Vornehmheit, auf die sie so großen Wert legte. 'Aber ein Mädchen, dass mit einem Mr. Martin zufrieden ist, der über Land fährt und ihr Walnüsse bringt, wird Mr. Eltons Werbung bestimmt leicht erliegen.'"

Zwänge und Konventionen

Jane Austen beschrieb in ihren Romanen sehr genau die sozialen Zwänge und Konventionen ihrer Zeit, wie entscheidend Heirat und Stand im Leben von Frauen war. Sie selbst blieb unverheiratet. Das will auch ihre Heldin Emma bleiben. Da macht Mister Elton ihr den Hof, doch Emma weist ihn nach einem Dinner entschieden ab.

"'Nein Madam, meine Besuche in Hartfield galten nur Ihnen und die Ermutigung, die ich erfahren habe…''Ermutigung? Ich habe in Ihnen nur den Verehrer meiner Freundin gesehen und unter keinen Umständen mehr. Es tut mir außerordentlich leid, aber es ist gut, dass der Irrtum hier endet. Ich denke überhaupt nicht ans Heiraten!' In diesem Zustand zunehmender Abneigung und wechselseitiger tiefer Gekränktheit mussten sie noch einige Minuten verharren. Ohne zu merken, wann die Kutsche in die Vickerage Lane einbog oder wann sie anhielt, fanden sie sich plötzlich vor seiner Haustür, und er war draußen, bevor sie noch weitere Worte wechseln konnten. 'Gute Nacht, Mr.Elton!'"

Als dann noch die talentierte Jane Fairfax und der smarte Frank Churchill in der Gegend auftauchen, verheddert sich Emma bald selbst in ihren Bandeleien – denn manche Menschen halten sich nicht an ihre Pläne.

Vier Stunden ungetrübten Vergnügens

Laura Balzer spielt sie mit viel Energie, frisch und übermütig. Der sonore Vater Gerd Wameling versucht verzweifelt sie zurück zu halten. Michael Rotschopf spricht George Knightley als souveränen und bedachten Freund. Katja Riemann führt als Erzählerin durch Emmas Irrungen und Wirrungen, gestaltet mit Liebe zum Detail und mit ironischen Untertönen.

Vier Stunden folgt man ihr in diesem vergnüglichen Hörspiel durch unerwartete Wendungen, Gefühlswallungen und Satzgebäude, die so komplex sind wie die Tanz-Rituale der englischen Landgesellschaft. Und am Ende wird dann doch natürlich alles, alles gut.

"Emma musste sich damit zufrieden geben, hinter Mrs. Elton zurück zu stehen, obwohl sie immer den Eindruck gehabt hatte, der Ball werde besonders für sie veranstaltet. "Diese schöne Aussicht hätte fast ausgereicht, mich zum Heiraten zu bekehren.
Aber Emma lächelte trotz dieser kleinen Kränkung vor Freude, war froh zu sehen, wie lang die Reihe von Paaren wurde, die sich anschlossen, und überzeugt, dass sie viele Stunden ungetrübten Vergnügen vor sich hatte."