Atmosphärischer Paris-Krimi von Alex Lépic

Cover "Alex Lépic - Lacroix und die Toten vom Pont Neuf"

Atmosphärischer Paris-Krimi von Alex Lépic

  • Drei Morde in drei Nächten - wer steckt dahinter?
  • Kommissar Lacroix erinnert an Kult-Kommissar Maigret
  • Ein atmosphärischer Kriminalroman

WDR 2 Buchtipp: Alex Lépic - Lacroix und die Toten vom Pont Neuf

WDR 2 Lesen 20.08.2019 03:20 Min. Verfügbar bis 19.08.2020 WDR 2

Download

Worum geht es?

Kommissar Lacroix ist gerade aus dem Urlaub zurück, als er direkt zu einem Tatort gerufen wird. Ein obdachloser Straßenmusiker wurde unter der Pariser Brücke Pont Neuf tot aufgefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es Mord war.

Und obwohl Lacroix und seine Kollegen sich in den darauffolgenden Nächten am Ufer der Seine aufhalten, werden dort zwei weitere Obdachlose umgebracht. Für die Presse ist sofort klar, dass hier ein gefährlicher Serienmörder am Werk sein muss.

Kommissar Lacroix ermittelt in ganz unterschiedliche Richtungen. Eine Spur führt ihn zurück in die 80er Jahre, als es einen vergleichbaren Fall gab, der Täter jedoch nie gefasst werden konnte.

Alex Lépic ist ein Pseudonym. Bislang hat Verleger Daniel Kampa das Geheimnis nicht gelüftet, wer sich dahinter verbirgt. "Abgemacht ist abgemacht", betonte er in einem Interview. Von Ulrich Wickert bis hin zu Sebastian Fitzek sind zahlreiche Namen gerüchteweise im Umlauf. Die charmante Geschichte, die der Verlag auf seiner Website über den Autor verbreitet, liest sich so: Alex Lépic sei in Paris geboren, aber in Deutschland aufgewachsen, verbringe aber nach wie vor viel Zeit in seiner Lieblingsstadt. Seinen Debütroman habe er "vor allem auf den Terrassen der Pariser Bistros geschrieben". Genau dort entstehe auch das nächste Buch rund um Commissaire Lacroix.

Warum sollten Sie dieses Buch lesen?

Der Autor hat mit "Lacroix und die Toten vom Pont Neuf" eine Hommage an den Pariser Kult-Kommissar Jules Maigret geschrieben, der in über 70 Kriminalromanen ermittelt hat. Kommissar Lacroix ist ein ruhiger und bedächtiger Mann, dem man als Leser - genau wie damals Maigret - gerne folgt.

Es ist ein Krimi, der ohne Effekthascherei und viel Action auskommt. Der Autor setzt vor allem auf viel Atmosphäre und lässt der Geschichte genug Zeit, sich langsam zu entwickeln.

Neben dem Kriminalfall gibt es in diesem Buch auch noch ganz viel Paris. Der Autor hat gut recherchiert und die Stadt aufmerksam bereist. Seine Beschreibungen machen Lust auf die Stadt.

Für wen ist das Buch?

Dieses Buch richtet sich an eine Leserschaft, die romanhafte Krimis mag, die ohne viel Action auskommen und stattdessen auf Atmosphäre setzen.

Das Buch auf einem Blick:

Alex Lépic
Lacroix und die Toten vom Pont Neuf
272 Seiten
Kampa Verlag
ISBN: 978 3 311 12500 6
16,90 Euro

Stand: 20.08.2019, 12:30