Ausstellung "Hits & Hymnen" im Haus der Geschichte in Bonn

Rückansicht einer Lederjacke von Klaus Meine, Leadsänger der "Scorpions"

Ausstellung "Hits & Hymnen" im Haus der Geschichte in Bonn

Von Stefan Keim

Das Haus der Geschichte zeigt eine Schau über die Rolle der Musik. Es geht um Protestsongs in Ost und West und die Bedeutung der Tophits von Heintje bis Udo Lindenberg für die Deutschen.

Ausstellung "Hits & Hymnen" im Haus der Geschichte in Bonn

WDR 4 Gut zu wissen 17.03.2021 02:27 Min. Verfügbar bis 17.03.2022 WDR 4


Download

"Das ist der Kippen-Boogie, Kämel oder Lucki, die Länge ist egal, wir kippen noch einmal." So geht einer der ersten Hits der deutschen Nachkriegszeit. Vor allem Frauen sammelten Zigarettenstummel vom Boden auf. Und damit ihnen das die Laune nicht verdarb, sangen sie den Kippen-Boogie. So eine Kippensammlerin sieht man auch in der Ausstellung "Hits & Hymnen" in Bonn. Als Bild, zusammengeklebt aus unzähligen Zigarettenstummeln. Wenn man kurz die Maske lüftet, kann man den Tabak riechen.

"Die Toten Hosen" nahmen mit der Musik zum Theaterstück "A Clockwork Orange" Bezug zu Beethovens 9. Symphonie, Coverabbildung

"Die Toten Hosen" nahmen mit der Musik zum Theaterstück "A Clockwork Orange" Bezug zu Beethovens 9. Symphonie, Coverabbildung.

Von Heintjes "Mama" bis Nenas "99 Luftballons", von "Grün ist die Heide" zu den Sportfreunden Stiller reicht die Ausstellung. Es geht darum, wie große Hits ganze Generationen prägen. Viel Raum nimmt die Protestmusik ein, vor allem der Punk der 70er Jahre. Wer sich auf eine Bank setzt, spürt das Vibrieren unter dem Hintern, als säße man unter einer Laustprecherbox und die Bässe wummern.

Die Songs mischen sich in einer leisen Klangwolke, die über der Ausstellung zu hängen scheint. Wer sich auf einzelne Lieder konzentrieren will, kann Kopfhörer benutzen. Es gibt viele Videos, Interviews mit Musikerinnen und Musikern, auch Versuche, Musik in Videos sichtbar zu machen Da schlängeln sich zum Beispiel bunte Linien über eine Projektionsfläche.

Fahne mit der Aufschrift "Welcome Bruce, you are the best"

Beim Konzert des amerikanischen Rockmusikers Bruce Springsteen am 19.07.1988 in Ost-Berlin zeigten viele DDR-Fans ihre Begeisterung mit Spruchbändern und Plakaten.

"Klang der Zeitgeschichte" heißt die Ausstellung "Hits & Hymnen" im Untertitel. Man kann in eigene Erinnerungen abtauchen, erfährt aber auch viel über andere Musikwelten, zum Beispiel aus der DDR. Am Ende gibt es einen Zusammenschnitt von Hymnen, die Menschen zusammen singen. Das geht von Nationalhymnen über Gesänge von Fußballfans bis zum Steigerlied. Ohne mindestens einen Ohrwurm kommt niemand aus dem Haus der Geschichte. Anmelden muss man sich telefonisch, dann bekommt man einen Besuchstermin.

Termine

Bis 10. Oktober
Dienstag bis Freitag 9 bis19 Uhr
Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr

Adresse

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn

Telefonische Anmeldung unter: 0228-9165-353

Stand: 16.03.2021, 11:42