Billigware Milch - Warum sich Melken kaum noch lohnt

Billigware Milch - Warum sich Melken kaum noch lohnt

Woher kommt eigentlich unsere Milch? Viele würden sagen: „Na, aus dem Supermarkt!“ Aber das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Jana verfolgt heute den Weg ihrer Milchtüte zurück. Sie will herausfinden, warum viele Bauern klagen, dass ihre Milch viel zu billig verkauft wird.

Ihr Weg führt sie zuerst in eine Molkerei und von dort weiter zu einem Milchhof mit rund 2.700 Kühen. Jana packt selbst mit an und erkennt schnell: Kühe machen Mühe. Für viele Bauern lohnt sich das Melken daher kaum noch. Warum es trotzdem zu viel Milch in Deutschland gibt und welche Folgen der niedrige Milchpreis für die Kühe hat? Das erfährst du in dieser Folge neuneinhalb.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat der blaue Elefant aus der Sendung mit der Maus?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

7 Kommentare

Neuester Kommentar von "Bernd Mü", 02.06.2017, 14:34 Uhr:

Warum gibts die Folge denn nicht als Podcast?

Kommentar von "kroko", 31.05.2017, 12:50 Uhr:

ihr seid echt geil :-)

Kommentar von "Atyna", 30.05.2017, 21:18 Uhr:

Wir trinken immer nur BIO Milch aus artgerechter Haltung, die kostet dann zwar 1.10 Euro, aber ist ja auch besser für die Bauernhöfe und Kühe!

Kommentar von "Emma", 30.05.2017, 21:06 Uhr:

Wir kaufen immer die Bio Milch weil es Den Kühen auf der Weide besser geht Ich finde die Kühe im Stall arm??

Kommentar von "Michèle ", 29.05.2017, 11:47 Uhr:

Wie wär's wenn die Bauern auf Hafermilch umstellten? Das käme der Allgemeinheit zu gute. Weniger fette und kranke Menschen, weniger Krebs, weniger Tierquälerei, weniger Treibhausgase etc. Wenn ich sehe, wie schon fast mit Stolz über diese Tierquälerei berichtet wird ... Heute müsste wirklich schon jeder wissen, dass Kuhmilch für Kälber ist und uns Menschen nur fett und krank macht. Und dann wird noch geplärrt, dass man dafür nicht genug Geld bekommt. Umdenken ist angesagt, dann macht irgendwann auch die Industrie mit.

Kommentar von "Andreas Herrmann", 28.05.2017, 20:17 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren, eher zufällig habe ich Ihre Sendung und dabei Beitrag über den Bauernhof gesehen. Es ist ja eine Kindersendung, ich bin Jahrgang 1961. Ich bin zwar nur ein Städter, aber mich hat der Zustand der Kühe auf dem Melkkarussell gewundert. Ist es Ihnen nicht aufgefallen, wie verdreckt die Tiere insbesondere an den Beinen waren und so auch das Melkkarussell aussah? Soweit ich weiß, müssen vor ansetzen der Melkmaschine die Striche (Zitzen) und das Euter gesäubert werden. Das dürfte ohnehin Vorschrift sein. Abgesehen davon sah das Euter bestimmt genauso aus, wie die Beine. Übern den wedelnden Kuhschwanz wird dann der Dreck zusätzlich „verteilt“. Auch das Schauglas, was an der Melkmaschine zu sehen war, sah aus Zuschauersicht in HD nicht sehr vertrauenserweckend aus. Gerade das nicht abgewischte Euter bzw. Zitzen tragen dazu bei, dass unnötigerweise Bakterien und Verunreinigungen in die Milch kommt. Da die Milch im Tank des Molkereifahrzeugs quasi gemisch ...

Kommentar von "Andrea", 28.05.2017, 09:06 Uhr:

Also ich komme selbst von einem Bauernhof. Bei uns gibt es nur Milch von einer bestimmten Marke, weil die Bauern von dieser Marke am meisten Geld bekommen. Ich selbst wohne auf einem Bauernhof ohne Milchkühe aber wir hatten früher welche.

Darstellung: