Zucker

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
W
V
Z

Zucker

Zuckerrüben auf Feld ragen ein bisschen aus dem Boden heraus.

Zuckerrüben werden hauptsächlich in Europa angebaut. Die Ernte findet zwischen September und Dezember statt und heißt auch ‚Rübenkampagne’

Wenn wir von Zucker sprechen, meinen wir meistens den ganz normalen Haushaltszucker. Der wird aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr hergestellt. Dieser Zucker schmeckt süß, deshalb wird er hauptsächlich zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet. Die bekannteste Zuckersorte ist der Kristallzucker. Er besteht aus kleinen weißen Zuckerkristallen. Zucker enthält keine Vitamine oder Mineralstoffe, dafür aber viele Kalorien. Chemisch gesehen, ist das Wort ‚Zucker’ ein Sammelbegriff für alle süß schmeckenden Kohlenhydrate. Diese Kohlenhydrate, wie zum Beispiel Traubenzucker (Glykose) oder Fruchtzucker (Fruktose) finden sich in kleinen Mengen in vielen Pflanzen. Aber auch Milch enthält eine Zuckersorte, den so genannten Milchzucker oder Laktose.

Zucker ist wichtig für unseren Körper

Spaghetti hängen aus dem Mund eines Mädchens, dessen Gesicht mit Tomatensoße verschmiert ist.

Nudeln machen lange satt. Das liegt daran, dass der Körper viel Zeit braucht, um die darin enthaltene Stärke in Zucker zu verwandeln

Wenn man Zucker isst, wandert er über den Magen in den Darm. Von dort aus gelangt er ins Blut und anschließend ins Gehirn, die Muskeln und die Organe. Hier versorgt der Zucker den Körper mit Energie, die er zum Beispiel zum Denken, zum Tanzen oder ganz einfach zum Atmen braucht. Zucker ist also wichtig für den Körper. Um genug Zucker zu bekommen, muss man aber keine Süßigkeiten essen. Zucker steckt nämlich in vielen Lebensmitteln, wie zum Beispiel in Früchten. Aber auch Nudeln, Reis, Brot und Kartoffeln versorgen den Körper mit Zucker. In ihnen steckt Stärke, die während der Verdauung in Zucker umgewandelt wird.

Zuviel Zucker kann krank machen

Junge setzt sich eine Insulin-Spritze ins Bein.

Wer Zuckerkrank ist, muss sein Leben lang auf seine Ernährung und den Zuckergehalt im Blut achten. Stimmt er nicht, muss manchmal Insulin gespritzt werden

Nicht nur Menschen lieben Zucker. Kariesbakterien, die sich in jedem Mund befinden ernähren sich hauptsächlich davon. Isst ein Mensch nur wenig Zucker, können sich die Bakterien nicht so stark vermehren und nur wenig Zahn schädigende Säure herstellen. Je mehr Zucker in den Mund gelangt, desto stärker vermehren sich die Kariesbakterien und desto mehr Säure bildet sich. Damit wächst die Gefahr, dass der Zahnschmelz zerstört wird und Löcher im Zahn entstehen.

Isst ein Mensch mehr Zucker, als er braucht, wandelt der Körper die Energie des Zuckers in Fett um und speichert sie. Das bedeutet: Man nimmt zu. Wer zuviel Fett ansammelt und übergewichtig wird, schadet seinem Körper. Denn Übergewicht belastet zum Beispiel das Herz und die Knochen und kann der Auslöser für eine Form der so genannten ‚Zuckerkrankheit’ sein. Bei dieser gefährlichen Krankheit, die in der Fachsprache Diabetes genannt wird, kann der Zucker nicht mehr in die einzelnen Zellen transportiert werden. Der Körper wird dann nicht mehr ausreichend mit Energie versorgt.

Stand: 09.04.2011, 10:15

Darstellung: