Schulstress

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
W
V
Z

Schulstress

Junge macht Hausaufgaben und stützt seinen Kopf in die Hände.

Auch nach der Schule sitzen viele Kinder noch lange an ihren Hausaufgaben und beim Lernen.

Gedanken an die nächste Prüfung, Angst vor den Zeugnissen und Druck, weil man die Hausaufgaben noch machen muss: das kennen die meisten Schülerinnen und Schüler. Viele haben vollgepackte Schultage und nach der Schule müssen sie noch Hausaufgaben machen und lernen. Dazu kommt Leistungsdruck und die Angst, in der Schule zu versagen. Viele wollen nicht nur für sich gute Noten schreiben, sondern auch um andere, zum Beispiel die Eltern, nicht zu enttäuschen.

Was macht Schulstress mit uns?

Junge liegt mit seinem Kopf auf dem Tisch, auf dem Hefte, Mäppchen und Buch liegen.

Auf Schulstress reagiert jeder anders.

Wenn Schulstress zu viel wird, kann er sich auf die Gesundheit auswirken. Die Folgen können Kopfschmerzen vom langen Lernen oder Bauchweh vor einer wichtigen Prüfung sein. Manche können vor lauter Grübeln auch nicht schlafen. Im schlimmsten Fall kann Schulstress sogar zu Burnout führen: Man fühlt sich total ausgebrannt und erschöpft. All das sind Warnsignale, die der Körper schickt, wenn er eine Ruhepause braucht. Das sollte man ernst nehmen und mit jemanden darüber sprechen, wie Lehrer oder Eltern.

Was könnt ihr gegen Schulstress tun?

Bei Schulstress ist es wichtig, für Abwechslung zu sorgen. Mal die Schulhefte zuklappen, rausgehen und durchatmen. Vielleicht spielt ihr auch eine Runde mit euren Freundinnen und Freunden. Außerdem kann ein sogenanntes Achtsamkeitstraining helfen. Dabei macht man Übungen, die den Wirbelsturm im Kopf beruhigen und die Konzentration steigern. Am Gymnasium Essen Nord-Ost steht das Fach bei allen fünften Klassen zweimal in der Woche auf dem Stundenplan.

Hier ein paar Übungen für euch zum Nachmachen:

'Ruhige Sitzhaltung' 

Mädchen sitzt mit geschlossenen Augen auf Stuhl und hat ihre Hände auf die Oberschenkel gelegt.

Bei der Sitzhaltung konzentriert ihr euch ganz auf euren Atem.

Setzt euch ganz gerade hin, eure Füße zeigen nach vorne, eure Handflächen zeigen nach oben, euer Hals ist die Verlängerung eurer Wirbelsäule. Augen zu und jetzt konzentriert euch nur auf euren Atem.





Der Baum'

Mädchen hat die Handflächen über dem Kopf zusammen gelegt und hebt ein Bein an.

Beim 'Baum' ist das Gleichgewicht entscheidend.

Stellt euch gerade hin, eure Füße sind parallel. Verlagert das Gewicht auf euer rechtes Bein. Hebt nun das linke Bein leicht an. Atmet ein und aus und jetzt: Hebt die Arme nach oben. Dann das Bein wechseln und die Übung wiederholen.



'Körperspannung'

Junge steht mit nach oben ausgestreckten Armen in leichtem Ausfallschritt.

Nicht locker lassen bei der Übung 'Körperspannung'!

Stellt ein Bein nach vorne und verlagert das Gewicht darauf. Jetzt streckt eure Arme nach vorn, so dass sie in einer Linie mit eurem hinteren Bein sind. Eure Handflächen zeigen dabei zueinander. Versucht nun diese Stellung für eine Weile zu halten.

Darstellung: