Hip-Hop-Tanz: Sportgeschichte

Hip-Hop-Tanz: Sportgeschichte

Milena und ihre Crew tanzen in Hof.

Hip-Hop ist kein eigener Tanzstil, sondern setzt sich aus vielen Stilen zusammen. Diese entstanden hauptsächlich in den 1960er und 1970er Jahren in den USA als Teil der Hip-Hop-Kultur.

Die Kultur des Hip-Hop entwickelte sich in den ärmeren Stadtvierteln amerikanischer Großstädte, wie zum Beispiel New York und Los Angeles. Afroamerikanische und puertoricanische Jugendliche erfanden eine neue Musik-
richtung: den Hip-Hop. So genannte DJ’s legten die neue Musik in den Straßen auf. Die verschiedenen Tanzstile, wie Breakdance, Popping, Locking und viele andere, wurden deshalb zuerst auf der Straße getanzt und hatten keine festgelegten Regeln. Sie werden bis heute auch Streetdance genannt.

Johannes mit seiner Tanz-Crew während der Prüfung.

n den 1980er Jahren wurde Hip-Hop auch bei weißen Jugendlichen und in wohlhabenderen Teilen der USA immer beliebter. Der Film "Flashdance", der 1983 erschien, machte die Hip-Hop-Tanzstile weltweit berühmt. Etwa zur gleichen Zeit entstanden die ersten professionellen Hip-Hop-Tanzgruppen.

Mittlerweile ist Hip-Hop-Tanzen ein eigener Sport geworden, auch in Deutschland bieten viele Tanzschulen Hip-Hop-Tanzkurse an. Verschiedene deutsche und internationale Verbände veranstalten außerdem regionale, Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften, auf denen man sich alleine oder in Tanzcrews mit Tänzern aus aller Welt messen kann.

Darstellung: