Knochenwerkzeug

Geschichten über die Germanen

Knochenwerkzeug

Mit Knochen die Welt erschließen

Vor 40.000 Jahren stellten unsere Vorfahren bereits Werkzeuge, Skulpturen und Schmuck aus Knochen her. Doch zwischen 18.000 bis 12.000 v. Chr. wird fast alles aus Knochen hergestellt: Teile der Jagdausrüstung, wie Angelhaken, Beilklingen, Dolche, Speerspitzen, Harpunen oder Keulen; die alltäglichen Handwerkzeuge, wie Bohrer, Meißel, Schaber oder Nähnadeln; aber auch Musikinstrumente, wie Flöten. Knochen als Werkzeuge oder Geräte, wie Nadeln oder Kämme wurden bis ins Mittelalter benutzt.

Knochen als Holzersatz

Kaiser! König! Karl!

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass aus Mangel an Holz immer mehr Knochen verarbeitet worden sind. Denn in der Eiszeit waren große Teile Europas von einer Eisschicht bedeckt. Die Gletscher stießen bis Norddeutschland vor. Forscher haben bei Bodenuntersuchungen Sand entdeckt, der komplett pollenfrei ist. Das bedeutet, dass zu dieser Zeit die Landschaft ohne Bäume und andere Pflanzen gewesen sein musste. Genau genommen befinden wir uns immer noch in der letzten Eiszeit innerhalb einer Wärmephase. Die Eiszeit kann man daran erkennen, dass die Polkappen unseres Planeten dauerhaft vereist sind.

Stand: 22.07.2015, 12:02

Darstellung: