Die KiRaKa-Dichtelwichtel: Euer Gedicht!

Hirsch im verschneiten Wald

Die KiRaKa-Dichtelwichtel: Euer Gedicht!

Dichtel reimt sich auf Wichtel und der wiederum auf Fichtel - ja, und Fichten stehen im Winterwald. Gereimt wird in Gedichten und besonders gerne in der Weihnachtszeit. Ihr habt mitgedichtet: am großen KiRaKa-Weihnachtsgedicht.

Weihnachten ist eine ganz besondere, geheimnisvolle Zeit. Die Menschen sitzen zusammen bei Kerzen, Plätzchen und Kakao und erzählen sich Geschichten und Gedichte. Manche werden jedes Jahr wieder gelesen und aufgesagt, aber es gibt auch immer wieder neue.

Ein ganz neues Weihnachtsgedicht: Und was sich reimt, ist gut....

Wir wollten mit euch zusammen ein Weihnachtsgedicht dichten, wie ihr und wir es garantiert noch nicht gehört haben. Wir haben den Anfang vorgegeben - und dann wart ihr dran. Und wie! Es war klasse, wie viele Ideen und Vorschläge wir täglich von euch bekommen haben. Natürlich konnten wir immer nur eine Fortsetzung für das Gedicht nehmen. Dafür sind alle jungen Dichter bei der Verlosung im Topf.

Kind liest Weihnachtsbuch

Gedichte sind Geschichten, in denen kein Wort einfach so steht. Es sind besonders schöne Worte, die gut klingen oder einem einfallen, wenn man beschreiben will, wie die Stimmung ist und wie es einem dabei geht. Oft reimen sich diese Wörter auch - das heißt: Bis auf wenige Buchstaben klingen sie völlig gleich.

Die Reimwörter müssen jetzt noch schön angeordnet und zu einem Gedicht verstrickt werden. Als Beispiel hier mal der Anfang eines sehr bekannten Weihnachtsgedichts von Theodor Storm. Es heißt "Knecht Ruprecht".

Von drauß vom Walde komm ich her,
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!

Diese zwei Zeilen scheiden jetzt natürlich für unser Gedicht aus. Wir wollen ja nichts abschreiben, sondern ein echtes, eigenes, neues Gedicht erfinden!

Hier geht's zu unserer Bildergalerie. Dort findet ihr viele Beispiele für Worte, die sich reimen und gut für ein Weihnachtsgedicht passen würden.

Hier erfahrt ihr, wie ihr an unserem Weihnachtsgedicht mitdichten und was ihr gewinnen könnt:

Reimen - Tipps für Fortgeschrittene

KiRaKa, Dichtelwichtel, Blitzmerker

Wenn Du im Reimen schon ein Profi bist, dann kannst Du mal versuchen, Deine Gedicht in einem durchgängigen Versmaß zu schreiben. Dabei geht es darum, dem Gedicht einen gleichmäßigen Rhythmus zu verleihen.

Den Rhythmus eines Gedichts kriegst Du am besten raus, wenn Du es laut vorliest und bei jeder betonten Silbe einmal in die Hände klatscht.

Es war mal in der Winterzeit

Das ganze Land war tief verschneit

Du merkst, hier wird jede zweite Silbe betont. Dieses Versmaß nennt man Jambus.

Wenn Du magst, kannst Du versuchen, Dich beim Dichten an dieses Versmaß zu halten.  Die Hauptsache ist aber, du findest einen lustigen oder verrückten Reim.

KiRaKa, Dichtelwichtel, Blitzmerker


* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Stand: 24.12.2017, 19:08

Darstellung: