Orkan "Friederike"

Orkan "Friederike"

Heute wütet ein Orkan mit dem Namen "Friederike" in Deutschland. Dadurch entsteht ein großes Chaos und es ist sehr gefährlich.

Mann kämpft gegen eine Böe

Dieser Mann kämpft gegen eine starke Windböe an. Teilweise ist es sehr schwierig gerade stehen zu bleiben oder zu laufen. Die Windböen kamen im Rheinland teilweise auf bis zu 130 Kilometer pro Stunde. So schnell fahren Autos über die Autobahn.

Dieser Mann kämpft gegen eine starke Windböe an. Teilweise ist es sehr schwierig gerade stehen zu bleiben oder zu laufen. Die Windböen kamen im Rheinland teilweise auf bis zu 130 Kilometer pro Stunde. So schnell fahren Autos über die Autobahn.

In Teilen von Deutschland schneit es zusätzlich noch. Dadurch ist es auf den Straßen sehr glatt und dazu noch windig. Das ist sehr gefährlich für Fußgänger und Autofahrer. Wenn es möglich ist, soll man lieber zuhause bleiben. Teilweise ist auch der Schulunterricht ausgefallen.

Die Züge fahren während des Orkans "Friederike" langsamer. Es kommt zu vielen Verspätungen und Ausfällen. In Nordrhein-Westfalen fährt inzwischen gar kein Zug mehr.

Dieser Lastwagen ist mitten auf der Autobahn umgestürzt. Aber nicht nur Autos, Lastwagen und Züge sind betroffen, sondern auch Flugzeuge. Mehrere Flüge wurden an einigen Flughäfen gestrichen.

Um den Kölner Dom wurde die Umgebung teilweise abgesperrt, da es sein kann, dass dort Steine durch die Gegend fliegen.

Bäume werden von dem Orkan "Friederike" umgeknickt, als wären es Zahnstocher. Dieser Baum ist umgekippt und auf den Gleisen gelandet. Dadurch wird der Weg für die Züge versperrt.

Stand: 18.01.2018, 14:16 Uhr

Darstellung: