Ratten, Mäuse und andere Nagetiere

Ratten, Mäuse und andere Nagetiere

Niederländische Schädlingsbekämpfer machen auch in Nordrhein-Westfalen Jagd auf Biberratten. Denn Nagetiere gibt es mittlerweile (fast) so viele wie Sand am Meer.

Nutrias

Nagetiere haben fast alle Lebensräume der Erde besiedelt, man findet sie sowohl in Wüsten als auch in tropischen Regenwäldern, im Hochgebirge und in Polarregionen.

Nagetiere haben fast alle Lebensräume der Erde besiedelt, man findet sie sowohl in Wüsten als auch in tropischen Regenwäldern, im Hochgebirge und in Polarregionen.

Weltweit gibt es über 2.500 verschiedene Nagetierarten. Insgesamt macht diese Tierart 42 Prozent, also fast die Hälfte, aller Säugetiere aus.

Wissenschaftler unterteilen sie in verschiedene Gruppen. Unter anderem gibt es die so genannten Hörnchen. Dazu gehören beispielsweise Eichhörnchen, Gleithörnchen, Ziesel und Murmeltiere (Foto).

Die Nutria oder Biberratte stammt eigentlich aus Südamerika, ist mittlerweile aber auch in Europa heimisch.

Biber sind die zweitgrößten Nagetiere der Welt. Sie fühlen sich auch im Wasser wohl.

Ratten gehören zu der Gruppe der Langschwanzmäuse.

Springmäuse gibt es sowohl in Nordamerika als in Europa.

Die meisten Mäuse gehören zu der Familie der Wühler. Hier seht ihr eine Roetelmaus im Wald.

Feldhamster sind vom Aussterben bedroht. Als Haustier beliebt sind Goldhamster (Foto) ....

... und natürlich Meerschweinchen! Auch sie gehören zu der Gruppe der Nagetiere.

Stand: 07.05.2018, 16:03 Uhr

Darstellung: