Heilige Kühe in Indien

Heilige Kühe in Indien

In Indien sind Kühe heilig. Sie laufen frei mitten auf der Straße herum und dürfen nicht eingesperrt werden. Hier erfahrt ihr noch mehr über die heiligen Kühe.

Kuh wird während eines Festes geehrt

Govardhan Puja ist ein hinduistisches Fest in Indien. Hier verehrt eine Frau während eines Rituals eine Kuh.

Govardhan Puja ist ein hinduistisches Fest in Indien. Hier verehrt eine Frau während eines Rituals eine Kuh.

Die Kühe laufen in Indien mitten auf den vollen Straßen herum und legen sich auch gerne auf die Straße. Die Autofahrer halten dann respektvoll Abstand. Man darf Kühe nicht schlecht behandeln oder beschimpfen.

Kühe sind in Indien hochgeachtete Tiere. Teilweise werden sie auch bemalt. Dieses "Verzieren" der Kühe drückt die große Verehrung aus.

Die Kühe sind in Indien frei. Sie haben zwar fast alle einen Besitzer, allerdings darf dieser die Tiere nicht einsperren oder festbinden. Kühe suchen sich auch ihre Nahrung selber. Leider wühlen sie dafür oft in dem Müll auf den Straßen und finden häufig nichts Essbares.

Im Hinduismus ist die Kuh heilig. Jedoch sind in Indien nicht alle Einwohner Hindus. In anderen Religionen gilt die Kuh nicht als heilig und wird auch als Nahrung angesehen. Deshalb kommt es zu Kämpfen zwischen den Kulturen.

Für die Hindus ist die Kuh Mutter allen Lebens. Milch, Urin, Mist, Joghurt (Lasshi) und Butterschmalz (Ghee) sind ihre heiligen Gaben an den Menschen.

Stand: 17.01.2018, 16:27 Uhr

Darstellung: