Nachrichten für Kinder: Streit in der Clique der mächtigen Politiker

Beim G-7-Treffen blickt die stehende Angela Merkel auf den sitzenden Donald Trump herab

Nachrichten für Kinder: Streit in der Clique der mächtigen Politiker

Die Gruppe der sieben oder kurz G-7 sind sieben der wichtigsten und mächtigsten Länder der Welt: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA.

Ärger bei G7

KiRaKa | 11.06.2018 | 01:51 Min.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die politischen Chefs der anderen Länder treffen sich ein Mal im Jahr und besprechen sich. Am Wochenende war so ein Treffen.

So ein Treffen ist manchmal we eine Clique in der Schule. Man erzählt sich alles, und heckt zusammen Pläne aus. Will was Tolles hinkriegen. Aber am Ende macht dann EINER doch nicht mit, obwohl er erst ganz groß rumgetönt hat.

Trump findet es ungerecht

Bei den Politikern ist das jetzt Donald Trump, der auf einmal keine Lust mehr hat. Der Präsident der USA findet, dass die anderen Länder Amerika über’s Ohr hauen wollen, beim Handel.

Dass gerade Deutschland viel zu viele Autos in die USA verkauft, statt welche aus den USA einzukaufen. Ungerecht, sagt Trump, und will Amerika stärker schützen vor den deutschen Autos. Das finden aber die deutschen Autobauer schlimm, weil sie dann viel weniger Geld verdienen würden und Arbeitsplätze verloren gingen.

Jeder will ein bisschen was Anderes

Bisher waren die europäischen Länder und die USA dicke Kumpel. Aber jetzt, mit Donald Trump, ist alles ganz unsicher geworden. Das macht der Bundeskanzlerin ziemliche Sorgen.

Angela Merkel will nun vor allem, dass die anderen aus der Clique bei der Stange bleiben. Dass sich die wichtigen Länder ZUSAMMEN überlegen, was sie nun mit dem störrischen US-Präsidenten machen. Aber das ist gar nicht so einfach, weil jeder auch ein bisschen was anderes will.

Die Kanzlerin ist ja ziemlich erfahren, und viele der anderen Chefs hören auf sie. Merkel braucht aber Partner in Europa. Und deswegen raten ihr jetzt viele, dass sie vor allem mit Frankreichs Präsidenten Macron ein gutes Team bilden soll. DER will nämlich auch, dass Europa wichtig bleibt.

Stand: 11.06.2018, 17:35

Darstellung: